Vorstellung: Bestandwechsel bei meinen Parachanna sp.

Channa, Parachanna

Thema Autor
ExMitglied

Re: Vorstellung: Bestandwechsel bei meinen Parachanna sp.

Beitrag von ExMitglied » 07.03.2017 06:38

Hi,
Ok, das mit der verschiedenartigen Zusammensetzung von Fischfleisch war mir so nicht geläufig, weil ich i.d.R. kein Fischfleisch verfüttere - ich werde mich damit mal beschäftigen, danke dir für den Hinweis!

Ich schrieb ja schon einmal über das "vornehme" Verhalten der Art - es ist manchmal zum Verrücktwerden. Nach Wasserwechseln ziehen sie sich immer für 1-2 Tage zurück und kommen dann meist nur zögerlich wieder hervor; das ist normal. Ich wechsele etwa alle 6-8 Wochen etwa 1/3 und fülle temperiertem Wasser aus der Leitung, meist mit etwas KH+ auf - die Temperaturen bleiben stabil bei etwa 24-25°C.
Letztens bin ich schon sehr lange nicht mehr zum Wasserwechsel gekommen (innerhalb von 3 Monaten habe ich nur 1xmal den JBL Außenfilter und mehrfach die Schaumstoffpatronen des Lufthebers gesäubert). Weil sich z.T. wieder "Blaualgen" gebildet hatten, habe ich über 3 Tage mit 3%igem H2O2 behandelt -> die Parachanna habe ich danach 7 Tage nicht gesehen und weitere 3-4 Tage brauchte es, bevor sie wieder was gefressen haben. Allerdings nehmen sie jetzt auch wieder gefrorene Garnelen als Futter, was mich demnächst zu Fischfilet führen wird :D .
Ich weiss nicht genau, was die Fische in diesen "Ruhezeiten" so treiben, aber vermutlich nicht sehr viel, weil sich auch nicht wirklich abmagern o.ä. ...?

Benutzeravatar

flothun
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 19.09.2015 06:03

Re: Vorstellung: Bestandwechsel bei meinen Parachanna sp.

Beitrag von flothun » 07.03.2017 12:58

Ok, dann ist das also normal. Dann werde ich seltener und mit besser temperiertem Wasser wechseln. Wegen der Wasserwerte machts dann nur Sinn eine größere Menge Osmosewasser anzusparen und auf einmal zu wechseln, aber das ist gar nicht eilig.
Ich werd sie jetzt mal für 1-2 Monate nicht behelligen.

Mein größter frisst alles, auch Cichlidensticks, die kleineren verschmähen Trocken- und gefriergetrocknetes Futter noch. Hast du Tipps wie man Ihnen das angewöhnen kann?


Thema Autor
ExMitglied

Re: Vorstellung: Bestandwechsel bei meinen Parachanna sp.

Beitrag von ExMitglied » 08.03.2017 07:16

Hi,
hungern lassen ist die mir einzig bekannte Methode, die wirkt bei den "gnädigen Herrschaften". Vielleicht findest du auch ein Trocken-/getrocknetes Futtermittel, das einigermassen geht. Dieses kannst du mischen mit den weniger beliebten Sorten, damit sich die Aromen vermischen - hat bei mir am Anfang funktioniert...
Allerdings ist es wohl auch so, dass die Art ab einem bestimmten Alter einfach gewisse Futtersorten ablehnt...

Benutzeravatar

flothun
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 19.09.2015 06:03

Re: Vorstellung: Bestandwechsel bei meinen Parachanna sp.

Beitrag von flothun » 14.03.2017 09:39

Hast recht, nach ein paar Fastentage nehmen die meisten jetzt auch Cichliden Sticks! Es ist trotzdem noch schwierig den größten weniger zu füttern. Ist oft ein Problem bei Channas wenn man gierige und vorsichtige Fische hat.
Als nächstes versuche ich den vorsichtigeren Fisch mi Muscheln, Würmern und Fischfleisch zu mästen, und die anderen mehr mit Trockenfutter.
Zumindest sind sie jetzt wieder viel zutraulicher, der Wacsserwechsel hat Ihnen wirklich nicht gefallen.


Thema Autor
ExMitglied

Re: Vorstellung: Bestandwechsel bei meinen Parachanna sp.

Beitrag von ExMitglied » 14.03.2017 12:59

Hi Florian,
Cichlidensticks hatte ich nie versucht, aber schwimmende Arowanasticks von Tropical gingen mal eine Zeit ganz gut und hoffentlich bald wieder ... habe mir daraufhin nämlich gleich eine Grosspackung gekauft, die noch originalverschweisst auf's Verfüttern wartet.
Übrigens hat sich aktuell mein Männchen vor zwei Tagen mit einem der Weibchen gestritten - beide sahen danach relativ schlimm aus, haben sich nach 2 Tagen aber schon deutlich erholt zum Glück. Ich hoffe, dass sie heute oder morgen wieder ans Futter gehen, denn nach so einem Vorfall ist auch meist Zurückhaltung angesagt. Was für eine Art!!!

Benutzeravatar

flothun
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 19.09.2015 06:03

Re: Vorstellung: Bestandwechsel bei meinen Parachanna sp.

Beitrag von flothun » 16.03.2017 13:15

Kannst du mir nochmal ein update zu deinem Besatz geben? Ein Pärchen und ein weiterer africana? Oder warens vier? Bin gespannt ob sie bei dir mal Paarungsanstalten machen...
Wie ist das eigentlich bei den Freileichern, die laichen ja nur 1 oder 2 mal pro Jahr? Ist das jahreszeitlich abhängig? D.h. wenns dann nicht passt muss man ein Jahr warten?

Durch das jetzt wärmere Wetter habe ich wieder Zugang zu Mistwürmern(Rotwürmer) aus dem Kompost, bin gespannt wies ihnen schmeckt :D
Bin bis jetzt vollauf von den africanas begeistert, sind echt tolle Fische, und trotz ihrem braunen Farbkleid durch die Musterung wunderschön!
Bei uns steht das Becken ja direkt neben der Couch als Raumteiler, mit einem dunkelgrauen Vorhang auf der Rückseite. Den Vorhang lassen wir jetzt in der Mitte des Beckens immer so 30cm offen, damit die Fische uns zuschauen können wenn wir fernsehen :)
Ist oft echt interessanter den Fischen zuzuschauen wie sie uns zuschauen 8-}
Das liebe ich so an Channas, ihre neugierige interessiert Art an der Aussenwelt!


Thema Autor
ExMitglied

Re: Vorstellung: Bestandwechsel bei meinen Parachanna sp.

Beitrag von ExMitglied » 16.03.2017 21:37

Hi,
Der Besatz ist folgender:
1.2 P.africana
1.0.1 Poly.endlicherii
0.1 Het.fossilis
1x L200 low fin
1x L81

Ich hoffe, ehrlich gesagt, dass sich nicht wirklich ein Paar bildet, weil es dann vermutlich komplett aus ist mit der WG. Ich glaube, man kann davon ausgehen, dass dann, im Falle einer Brut, sämtliche Mitbewohner zu "Präteritum" werden...und das will ich ja nicht. Sofern die Streitereien​ wie letztens sich im Zaum halten, kann es ruhig so bleiben, wie es jetzt ist.
Rotwürmer haben meine am Anfang geliebt - jetzt nehmen die sie gar nicht mehr, leider!

Wegen der Fortpflanzung bei der Art: dazu kann ich nichts sagen wegen mangelnder Erfahrung. Wie viele Bruten pro Jahr möglich sind, welche Auslöser dafür nötig sind &&&...? Es gibt keine mir bekannten Berichte, die solche Langzeiterfahrungen mit einem oder mehreren Paaren der Art im Aquarium beschreiben, leider!

Die Tiere haben wirklich eine super Optik...ich bin jedes Mal neu begeistert von meinen afrikanischen Prädatoren!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste