Besatzfrage für 450 l Kellerbecken

Channa, Parachanna

Thema Autor
Benni123
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 22.06.2017 14:16
Aquarianer seit: 2013

Besatzfrage für 450 l Kellerbecken

Beitrag von Benni123 » 22.06.2017 14:31

Hi,
Mein Name ist Benni, ich betreibe seit ein paar Jahren Aquaristik (süß und salzig) und werde nun mein Rio 400 (450 Liter 150x50x60) aufgrund von Nachwuchs in den Keller verfrachten. Da ich schon lange mit dem Gedanken gespielt habe, Channas zu halten möchte ich die Gelegenheit nutzen. Im Keller hat es zwischen 12 und 23 Grad (bin im Besitz eines Hezstabes). Ich habe aufgrund der Temperaturen und mangelnder Erfahrung an eine Gruppe Bleheris, Andrao oder Blue Bengalen gedacht, hätte aber auch nichts gegen größere Fische. Ein Händler empfahl mir evtl. Paradiesfische dazu zu setzen, das würde gehen...
Habt ihrIdeen/Tips?
Über Hilfe wäre ich dankbar mfG Benni

Benutzeravatar

Klaus de Leuw
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 3072
Registriert: 23.11.2007 20:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Besatzfrage für 450 l Kellerbecken

Beitrag von Klaus de Leuw » 22.06.2017 22:06

Hallo,

Dein Händler hat so etwas von keine Ahnung!

Die Haltung einer der drei genannten Arten ist sicher gut möglich, allerdings sind 12°C ganz klar ein Fall für Deinen Heizstab. Denke aber daran, dass Du bei einem beheizten Aquarium Ärger mit Schwitzwasser und Schimmel an den Kellerwänden bekommen kannst.

Gruß, Klaus
Gruß, Klaus - nett kann ich auch, bringt aber nix B-)


Thema Autor
Benni123
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 22.06.2017 14:16
Aquarianer seit: 2013

Re: Besatzfrage für 450 l Kellerbecken

Beitrag von Benni123 » 22.06.2017 23:24

Hi Klaus, der Keller ist bereits feucht. Ich wohne in einer Mietwohnung und kann daran leider nicht viel ändern. Die Channas habe ich mir aufgrund der Temperatur und Aggressivität ausgesucht, mir ist aber aufgefallen, das viele z.B. Channa Bleheri in kleineren Becken halten, deshalb dachte ich mir, eine Gruppe subtropischer Channas einzusetzen die evtl. größer werden als z.B. Bleheri oder schwimmfreudiger sind aber nicht aggressiv und auch subtropisch (niedrige Temperatur). Ich bin mir unsicher welche Art in Frage kommt.
mfG Benni


Bube71
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 17.03.2016 08:44
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Besatzfrage für 450 l Kellerbecken

Beitrag von Bube71 » 23.06.2017 07:40

Hi Benni,

Ich habe eine genauso großes Becken wie Deines mit einem Bleheri Paar. Das Becken habe ich bei einem Meter abgetrennt und hatte die ganze Zeit Paradiesfische auf der anderen Seite, da diese von den Temperaturen her passen. Was ich damit sagen will, 150 cm empfinde ich auch als zu groß für Bleheri. Bei der Paarfindung d.h. für 4- 6 Stk. zwar in Ordnung, aber später reichen dicke 1,0m.
Um mal etwas pauschal zu werden würde ich Dir fast alle subtrop. Arten mit einer Endgröße um die 30 cm nahelegen. Wenn ich dann noch die Aggressivität berücksichtige würde ich Dir mal die Pulchra empfehlen. Diese Art habe ich auch im Kopf wenn ich irgendwann das Becken mal neu besetzte.
Grüße
Boris


Thema Autor
Benni123
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 22.06.2017 14:16
Aquarianer seit: 2013

Re: Besatzfrage für 450 l Kellerbecken

Beitrag von Benni123 » 23.06.2017 13:24

Hi Boris,
die Pulchras sind eine gute Idee, die kommen auf jeden Fall in die engere Auswahl. Hast du das Aquarium mit diesem Besatz auch schon ohne Trennwand betrieben? Ich hätte gedacht, bei dem Größenverhältnis müsste man sich max. Sorgen um den Nachwuchs machen bzw. könnte evtl. mehre Bleheris auf die Beckengröße einsetzen. Ist die Vergesellschaftung selbst bei der Beckengröße ausgeschlossen?
Gruß, Benni

Benutzeravatar

Klaus de Leuw
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 3072
Registriert: 23.11.2007 20:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Besatzfrage für 450 l Kellerbecken

Beitrag von Klaus de Leuw » 23.06.2017 16:15

Hallo,
Bube71 hat geschrieben:
23.06.2017 07:40
Wenn ich dann noch die Aggressivität berücksichtige würde ich Dir mal die Pulchra empfehlen. Diese Art habe ich auch im Kopf wenn ich irgendwann das Becken mal neu besetzte.
Gerade bei C. pulchra würde ich das gesamte Becken für ein Paar reservieren. Zumindest meine waren sehr aggressiv, das Männchen jagte sogar das Weibchen, während sie Junge hatten. Vermutlich hat nur die gut doppelt körperlange Korkröhre mit einem dritten Loch oben in der Mitte dafür gesorgt, dass sie nicht verletzt wurde. Ich würde also eine Teilung vorsehen, aber nur für den Fall, dass das Paar getrennt werden muss.
Ist die Vergesellschaftung selbst bei der Beckengröße ausgeschlossen?
Mir fällt keine Art ein, die robust genug ist für eine Vergesellschaftung und gleichzeitig die tiefen Temperaturen verträgt. Makropoden sind definitiv nicht robust genug.
Abgesehen davon ist die Beckengröße da nicht wirklich relevant. Wenn der vergesellschaftete Fisch dem Schlangenkopf zu nahe kommt und der seine Brut bedroht sieht oder den anderen einfach für lecker hält, hilft es auch nicht, wenn das Becken 100000 l hat, weil der erste Biss oder Rammstoß bereits tödlich sein kann.

Gruß, Klaus
Gruß, Klaus - nett kann ich auch, bringt aber nix B-)


Thema Autor
Benni123
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 22.06.2017 14:16
Aquarianer seit: 2013

Re: Besatzfrage für 450 l Kellerbecken

Beitrag von Benni123 » 23.06.2017 21:51

Ok, dann fasse ich zusammen: Pulchra=aggressiv und Channas sollten nicht vergesellschaftet werden. Gibt es denn eine weniger aggressive Art, die es gerne kühl mag und größer oder "schwimmfreudiger" ist als z.B. Bleheri oder kleiner und auf der Beckengröße innerartlich verträglich genug für Gruppenhaltung (z.B. Gachua oder Andrao) ?
Gruß, Benni

Benutzeravatar

Klaus de Leuw
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 3072
Registriert: 23.11.2007 20:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Besatzfrage für 450 l Kellerbecken

Beitrag von Klaus de Leuw » 23.06.2017 22:09

Nein, bei der Beckengröße ist jede Art spätestens bei der Brutpflege schwierig.Ich habe zweimal erlebt, dass sich aus einer Geschwistergruppe einer gachua-Variante (Endgröße ca. 18 cm, geschlechtsreif ab etwa 12 cm) ein Pärchen absonderte und Junge erbrütete, ohne dass es zu Stress kam, aber diese Becken waren überbesetzt. Und wenn ich die Pärchen nicht abgesondert hätte, hätte es sicher bald geknallt, spätestens bei der Bildung weiterer Paare.
Gruß, Klaus - nett kann ich auch, bringt aber nix B-)


Thema Autor
Benni123
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 22.06.2017 14:16
Aquarianer seit: 2013

Re: Besatzfrage für 450 l Kellerbecken

Beitrag von Benni123 » 24.06.2017 22:14

Ok, ich sehe schon, man kommt um das spätere separieren der Tiere nicht herum und andere Fische sollte man sich gleich sparen dazu zu setzen.
@Klaus:
Hättest Du eine Empfehlung für mich unter den oben genannten Beckenbedingungen (angenommen die Einrichtung passt)? Da ich keine Erfahrung mit Channas habe, möchte ich es vermeiden, Anfängerfehler auf Kosten der Fische zu begehen und bin nicht sicher, ob ich bei einer"anspruchsvolleren" oder aggressiveren Art schnell genug und richtig handeln würde.
mfG Benni

Benutzeravatar

Klaus de Leuw
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 3072
Registriert: 23.11.2007 20:11
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Besatzfrage für 450 l Kellerbecken

Beitrag von Klaus de Leuw » 24.06.2017 22:38

Hallo,

nein, mit subtropischen Arten habe ich nur wenig Erfahrung. Aber eigentlich solltest Du hier im Forum genügend Information finden, es gibt hier Threads zu subtropischen Channa und vielen bestimmten Arten.

Gruß, Klaus
Gruß, Klaus - nett kann ich auch, bringt aber nix B-)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast