Seite 1 von 2

Channa Aurantimaculata Neuling

Verfasst: 02.01.2018 12:15
von Auri85
Channa Aurantimaculata Neuling

Hallo Zusammen,
Ich bin neu hier und ein Anfänger was Channas angeht. Habe aber schon Erfahrungen mit Anderen Fischen gesammelt.
Seit ca zwei Wochen habe ich 5 Junge Channa Aurantimaculata und bin sehr fasziniert von diesen Fischen. Ich habe natürlich im voraus viel gelesen und bin auch immer noch dran.
Sie bewohnen jetzt ein 540l, verkrautetes und gut Strukturiertes Becken. Es steht auch schon ein 1000l Becken bereit, damit ich schnell handeln kann, sobald sich ein Paar gebildet hat. Im Moment sind sie ca. 8-12 cm gross.
Ich bin sehr Froh hier ein Forum gefunden zu haben, mit so erfahrenen Channaspezialisten. Denn ich habe doch noch ein paar Fragen und wäre sehr Froh,wenn Ihr mir weiterhelfen könntet

Der Vorbesitzer hat die Fische 2x wöchentlich gefüttert (im Winter), da sie noch so klein sind. Da ich aber so viel über das Verfetten dieser Tiere gelesen habe wüsste ich gerne, ob ich Sie trotz Grösse von nur
8-12 cm weniger Füttern soll? habe schon gelesen, dass alle 2-3 Wochen reicht? (später natürlich noch weniger)
Die Wassertemp. schwankt zwichen 18-20 Grad (im Winter)

Ich wüsste auch gerne, ob man die Beleuchtungsdauer im Winter reduzieren muss? Habe halt viele Pflanzen im Becken, die würden das sicher nicht so mögen. Durch die Pflanzen ist das Becken auch nicht so hell.

Eine Frage noch zur Überwinterung: Das 1000l Becken für das Paar steht im Keller, desswegen wird es kein Problem Sein, die Temperatur im Winter zu senken. Wüsste gerne ob man die Überwinterung trotzdem in den Plastikboxen machen sollte, oder ob ich das Paar auchzusammen im Aquarium lassen kann, da dies genug kalt ist?

Vielen Dank und bis Bald
Auri85

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Verfasst: 03.01.2018 19:35
von FloKri
Servus Auri85,

schön, dass dir die Tiere so viel Spaß machen! Gleich mit Auratis zu beginnen ist ... nun ja, nenne wir es mal mutig :D
Ich kann dich aber beruhigen, ich hatte schon wesentlich aggressivere Channa. Aurantis sind echt ok in der Hinsicht.
Ja, mit dem Verfetten musst du bei diesen Fischen aufpassen. Aurantis sind echte Fettspeicherkünstler, weshalb du lieber immer weniger, als zu viel füttern solltest (siehe dazu auch die andere aktuelle Diskussion hier im Forum zum Thema Auranti - deshalb spare ich mir hier weitere Komentare dazu) - ggf. auch den Sommer über.
18-20 °C sind für die erste halbherzige Überwinterung wohl ok. Wenn du es hin bekommst, kannst du aber auch schon auf 15 °C runter für ein paar Wochen zumindest - dann aber wirklich bei Nulldiät. Meine Aurantis müssen den Herbst im Bayerischen Wald aushalten - Teichhaltung - und sie machen das gut und ohne Schaden zu nehmen (natürlich hole ich sie recht früh ins Haus).
Für die erste Winterruhe, würde ich sie im Aquarium belassen und die Beleuchtungsdauer deutlich reduzieren - auf pflanzenverträgliche Maße (siehe dazu auch die andere aktuelle Diskussion hier im Forum zum Thema Auranti - deshalb spare ich mir hier weitere Komentare dazu). Zwischen gedämpftem Licht und dem schwarzen Nichts einer Krebshöhle in der sie in der Natur überwintern, besteht aber deffinitif noch ein gravierender Unterschied!
Ich für meinen Teil würde die Aurantis mittlerweile als Saison-Fische bezeichnen. Nicht, weil sie nur eine Fortpflanzungssaison leben - wie manche Killifische - sondern weil sie für mich nur für ein begrenzte Saison ins Aquarium / in den Teich gehören. Monsunbedingt leben die Aurantis ja nur einen Teil des Jahres überirdisch. Deshalb würde ich sie auch immer nur maximal ein 3/4 Jahr im Aquarium / Teich pflegen. Den Rest des Jahres gehören sie meiner Meinung nach in eine "Krebshöhle" - wie diese bei den verschiedenen Halter auch immer aussehen mag.

Weißt du wie alt die Tiere sind? Von wem hast du sie? Es könnten theoretisch Jungfische von meinem Zuchtpaar sein (entlassen am 1. April 2017)!

PS: Gerade bei Channa aurantimaculata hilft dir Erfahrung mit anderen Fischen herzlich wenig. Obwohl er in vielen Dingen ein typischer Channa ist, so sehr untypisch ist er oft für einen Fisch. Aber das wirst du ja mit der Zeit selbst herausfinden :)

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Verfasst: 04.01.2018 10:52
von Auri85
Hallo Florian,

Erstmal vielen Dank für deine Tips! Ich weiss leider nicht wie alt die Fische sind.Ich weiss nur, dass der Vorbesitzer sie von Komnino hatte. Bin froh, dass ich nicht nur beschimpft werde wegen meiner, nennen wir es mal mutigen Entscheidung. :)
Es ist mir bewusst, dass mit den Aurantis viel neues auf mich zu kommt, gebe mir aber grosse Mühe so viel wie möglich richtig zu machen.
Hoffe dass es doch ein bisschen was bringt, dass ich bis jetzt grosse Mittelamerikanische und Südamerikanische Cichliden gepflegt habe. Auch wenn es nur ganz wenig ist.
Denn einige Parallelen gibt es ja vieleicht doch. z.B. findet sich bei manchen Arten auch ein Paar aus mehreren Jungtieren, das man separieren muss und auch sie sind etwas aggressievere Fische und töten sich bei falscher Haltung.
Habe mich aber darauf eingestellt, dass bei den Channas nochmal alles anders und extremer wird. Desswegen bin ich sehr froh hier gelandet zu sein, denn eure Erfahrung mit diesen Tieren ist echt beeindruckend.
Ich beobachte die Tiere so viel wie möglich und lese viel . Hoffe, das ich den Moment der Paarbildung rechtzeitig mitbekomme, denn ab da kann es ja anscheinend sehr schnell gehen.

Vielen Dank
Gruss Auri85

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Verfasst: 04.01.2018 15:09
von FloKri
Hi Auri85 - wie heißt denn eigentlich?

Ja, es sind meine Nachzuchttiere!!! Pass bloß drauf auf :D
Erfahrung mit Barschen kann dir tatsächlich helfen, nur leider sind Channa nicht territorial (außer die C. punctata vielleicht - mein Zuchtpaar gebe ich übrigens her!).
Jetzt im Winter wird sich wahrscheinlich nichts großes in der Gruppe verändern. Im Frühjahr wirds dann interessanter. Das erste Paar welches sich bei mir fand, war die ganze Zeit über am Kuscheln, sich gegenseitig anstupsen und gemeinsam ruhen. Wenn es bei deinen nur ansatzweise so passiert, kannst du die Paarfindung nicht übersehen! Außderdem sind 540 Liter schon viel für 12 cm große Aurantis. Die haben ausreichend Platz und hoffentlich die richtige Aquariumeinrichtung. Im Gegensatz zu den wirklich aggressiven Viechern verwenden Aurantis Drohgebärden und imponieren sich teilweise lange, bis es zwischen zwei Kontrahenten scheppert. Angriffe gegen Artgenossen werden blitzschnell ausgeführt - ich habe den Eindruck, schneller als bei allen anderen Channa. Bedenke aber, dass die anderen Gruppenmitglieder eben so schnell ausweichen können - in der Regel =))
Meiner Erfahrung nach sind Aurantis bei großem Platzangebot einigermaßen Kompromissbereit mit ihren Artgenossen. In meinem 5000 Liter Teich (4 x 3 m) leben meine vier großen noch friedlich zusammen. Klar werden mal Angriffe gestartet, aber selbst kleine Flossenverletzungen sind äußerst selten. Ich hoffe, dass ich die Gruppe möglichst lange darin zusammen pflegen kann, denn die Gruppenhaltung bietet viele Vorteile. Leider sind Aquarien in der Regel viel zu klein für sowas - noch dazu für Riesenviecher wie den Aurantis.
Es ist vielleicht kein typischer Start, den du in den Channaholismus hinlegst, aber du hättest dir sicher auch viel ungeeignetere Tiere aussuchen können! Also nur Mut, das wird schon :ymcowboy: und außerdem hätte ein Channa bleheri-Paar in 1000 Liter echt doof ausgesehen :))
(obwohl da dann eine Gruppenhaltung interessant und wahrscheinlich auch möglich gewesen währe)

Hier im Forum gibt es viele Einträge über Channa aurantimaculata. Es lohnt sich, das Ganze mal zu durchforsten! Es gibt sicher nicht viel Literatur speziell über Aurantis und ich werde meine Artikel für "Der Makropode" (Vereinzeitschrift der IGL) wohl erst im Laufe des Jahres fertig stellen, sodass sie erst nächstes Jahr erscheinen werden. Also nutze die Möglichkeit hier im Forum. Es lohnt sich!

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Verfasst: 04.01.2018 16:49
von Klaus de Leuw
Hallo,
FloKri hat geschrieben:
04.01.2018 15:09
nur leider sind Channa nicht territorial
Wie kommst Du denn darauf? Selbstverständlich sind sie territorial.

Gruß, Klaus

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Verfasst: 04.01.2018 19:10
von Auri85
Hallo,
Es ist mir eine Ehre und ich werde alles geben, damit es deinen Fischen an nichts fehlt.
Ja das Becken habe ich gut eingerichtet, so dass sie viele Versteckmöglichkeiten zur Verfügung haben. Im Keller will ich noch einen Aufbau auf das Aquarium machen, so dass ich auch Pflanzen mit Luftwurzeln ausserhalb des Beckens anbringen kann. Einen Teich habe ich leider nicht.
Ich werde ganz bestimmt noch etliche Stunden in diesem Forum verbringen um so viel wie möglich über diese interessanten Tiere zu lernen. Und auch auf deine Artikel bin ich gespannt!

Gruss Moriz

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Verfasst: 05.01.2018 18:00
von FloKri
Servus Moriz und Klaus!

@ Klaus: Natürlich sind Channa territorial, nur betrachten sie das ganze Aquarium als Revier! Bei Barschen ist es für gewöhnlich bei einer der jeweiligen Art entsprechenden Haltung so, dass sie auch andere Fische außerhalb ihres Revieres aber im selben Aquarium dulden.
Hast du Erfahrungen mit deinen kleinen C. gachua in Vergesellschaftung und ist es da anders? Da kann ich es mir bei entsprechend großen Aquerien und der richtigen Vergesellschaftung (die bei Channa hald schwierig auszuwählen ist) vorstellen, dass auch Channa Reviergrenzen innerhalb des Beckens abstecken. Doch nicht Channa aurantimaculata!
(Bitte jetzt keine Diskussion über die Vergesellschaftung von Channa starten. Ich halte nach wie vor nichts davon - auch, wenn sie bei Obscuras und Pleuros gut zu funktionieren scheint - und hätte keine ruhige Minute, wenn ich andere Fische zu Channa ins Becken setzen würde. Es kann trotzdem immer wieder von jetzt auf gleich ein "Unfall" passieren.)

@ Moriz: Das höre ich gerne! Wenn du noch welche brauchen solltest ... ich werde meine Gruppe früher oder später auch noch dezimieren müssen. Die farblich herausstechenden Tiere hab ich mir natürlich behalten. Ich will unbedingt ein zweites Paar und wenn ich wüsste wohin hätte ich gerne noch ein drittes. In den Auratis hab ich für mich einen echten Schatz gefunden. Da ich für die Gruppe Möglichkeiten zum Separieren brauche, habe ich auch leider keinen Platz mehr für neue Channa. Meine Aurantis haben nun absolute Priorität!
Das mit dem "Aufbau" hört sich toll an. Denk nur dran, dass ein Ausbrechen den Tieren unmöglich gemacht werden muss! Die werden mit der Zeit auch ziemlich kräftig und dickköpfig. Du musst dir diesen Aufwand auch nicht antun, da die Landpflanzen ggf. bei Pflegemaßnahmen stören und eine zusätzliche Filterung durch Landpflanzen auch garnich nötig ist - ich wollts nur gesagt haben. Achte auch darauf, dass die Pflanzen die kalten Temperaturen aushalten, denn kaltes Wasser mag nicht jedes Gewächs. Wenn du deine Tiere auch im Keller überwintern möchtest, denk daran, dass das Licht für die Pflanzen deine Tiere im Winter stören wird. Meine Aurantis ziehen sich bei Licht im Zimmer immer in die dunkelsten Ecken oder in ihre Korkröhren zurück. Manchmal versuchen sie sich sogar in den nakten Glasboden einzugraben, wenn es ihnen zu hell ist (wahrscheinlich wollen sie damit den nicht vorhandenen Schlamm aufwirbeln). Am Anfang der Überwinterungszeit ist meinen Tieren bereits das noch vorhandene Tageslicht zu viel. Sobald es Ende November richtig dukel wird, finden die Aurantis endlich richtig ihre Ruhe und ich höre sie so gut wie garnicht mehr (stehen im Schlafzimmer zur besseren Kontrolle). Ins Frühjahr hinein machen die helleren und längeren Tage den Tieren nichts mehr aus, aber solange es kühl bleibt, bleiben sie auch ruhig bis sie wieder in den Teich dürfen.
Bist du in der IGL? Ich hab die letzten Jahre das ein oder andere über Channa dort veröffentlicht. Hier im Forum steht schon viel Wichtiges über die Aurantis. Das alles zusammen zu suchen ist hald etwas mühsam, aber es lohnt sich. Viel Spaß dabei!

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Verfasst: 05.01.2018 18:53
von Klaus de Leuw
Hallo zusammen,
FloKri hat geschrieben:
05.01.2018 18:00
Natürlich sind Channa territorial, nur betrachten sie das ganze Aquarium als Revier! Bei Barschen ist es für gewöhnlich bei einer der jeweiligen Art entsprechenden Haltung so, dass sie auch andere Fische außerhalb ihres Revieres aber im selben Aquarium dulden.
Das ist zu stark verallgemeinert, denn es gibt auch Buntbarsche, deren Reviere große Aquarien komplett beanspruchen können. Ebenso gibt es Schlangenkopffische, die bei ausreichend großen Becken Brutpflege betreiben, ohne andere Beckenbewohner zu töten.
Bild
Hier droht ein etwa 18 cm langes Männchen einer gachua-Variante einem ähnlich großen Flösselhecht. Sein Weibchen befindet sich links im Bild in den Pflanzen, um sie herum wimmelt es von schon länger frei schwimmenden Jungfischen. In diesem Aquarium, das gar nicht so groß ist (1m, 250l), befanden sich vier weitere Flösselhechte.
In einem gleich großen Becken brütete ein junges Paar (zwischen 10 und 15 cm) derselben Schlangenkopfart in Gegenwart mehrerer großer Kampffische aus der pugnax-Gruppe sowie einem Dutzend seiner Geschwister mehrfach. Ich hatte aus Platzmangel Jungfische beider Arten gemeinsam aufgezogen, ohne dass einem der Kampffische auch nur eine Schuppe gekrümmt wurde. Das Revier hatte einen Durchmesser von etwa 20 cm. Irgendwann gelang es mir dann, die junge Familie umzusetzen.
Doch nicht Channa aurantimaculata!
Das ist ausschließlich eine Frage der Beckengröße und -strukturierung. In Deinem Teich könnte es klappen, 8 m x 1,5 m wären wahrscheinlich aber geeigneter.
Es kann trotzdem immer wieder von jetzt auf gleich ein "Unfall" passieren.
Sicher, zur Vermeidung solcher Unfälle kommt nur Einzelhaltung in Frage, denn tödliche Unfälle kommen auch bei Paaren nach mehreren Jahren und mehreren erfolgreichen Bruten vor.

Gruß, Klaus

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Verfasst: 06.01.2018 17:47
von HannoK
Hallo,
zur Zeit ruhen bei mir zwei Auranti Paare, mit einer Länge um die 40 cm, in Boxen.
Im April werde ich die einzelnen Paare in AQ um die 600 l setzen.
Meine Frage ist dahingehend:
Gibt es Erkenntnisse, wann es zu den besagten Unfälle kommen kann?
Vor dem Ablaichen, während der Brutpflege oder nach dem die NZ selbstständig sind?

Ich wollten keinen neuen Thread eröffnen und hoffe, dass dich die Frage auch interessiert.
Sollte es nicht der Fall sein, dann bitte löschen.

Gruß aus Wolfsburg
Hanno

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Verfasst: 07.01.2018 12:56
von FloKri
Hallo an alle!

@ Klaus: Ja, die großen Barsche hab ich wohl vergessen - wahr eben nie Fan von Barschen. Wie die Bilder zeigen, hast du wie immer Recht. :(( Ich werds überleben :D Ich bleibe trotzdem bei der Paarhaltung (bzw. zeitweise Einzelhaltung) - es reicht, wenn ein Fisch drauf geht, sollte mal was passieren ...

@ Hanno: Auranti ist Auranti, bleib ruhig hier! Mich würde folgendes noch brennend interessieren:
Sitzt jedes Paar gemeinsam in einer Box?
Wie kühl stehen sie bei dir?
Stehen sie dunkel?
Wie viele Liter Wasser hast du drin?
Seit wann hast du sie da drin?
Bei mir war es letztes Jahr sehr praktisch, dass ich das Paar in einem Aquarium überwintert habe, denn die Paarung fand wohl im März statt. Ich vermute mal, dass sie sich in der Natur auch noch in ihrer Höhle paaren und ggf. noch ein paar Wochen samt Jungfische darin bleiben (müssen). Ich drufte mit meinem Paar schon zweimal die Erfahrung machen, dass in der Winterruhe NICHTS schlimmes passiert (nicht mal ansatzweise). Ich vermute deshalb, weil die Winterruhe nahtlos in die Fortpflanzungszeit überging - ohne Umsetzen oder schlagartig ein paar Grad wärmeres Wasser, usw. Meiner Erfahrung nach ist vor allem die Zeit nach der Separierung eines Channa-Paares von der Gruppe und die Zeit nach der Jungfischaufzucht besonders gefährlich für den schwächeren Teil des Paares - das mal vorsichtig allgemein für Channa formuliert. Das muss nicht (immer so) sein (shöne Grüße an Klaus :)) ), bei mir war es aber schon oft so, dass relativ kurz danach eben was passierte. Mein Auranti-Paar war während der Brutpflege ein Musterbeispiel für die Brutbetreuung maulbrütender Channa. Männchen immer bei den Jungfischen (und traute sich kaum zu fressen - auch ohne Jungfische in der Nähe). Weibchen weit entfert vom Männchen zum Revierverteidigen (und eine Fressmaschine - auch mitten im Jungfischschwarm).
Was ICH tun würde: Wenn du noch zwei 1 m / 1,2m-Becken (1/2 gefüllt) hast, welche du so kühl aufstellen kannst wie die Boxen (notfalls auf den Boden stellen), dann würde ich die Paare erst mal Ende Februar / Anfang März in diese Becken setzen und auf Nachwuchs hoffen - dunkel, ohne Technik und Einrichtung (ggf. zwei Korkröhren). So lange das Paar friedlch bleibt, würde ich sie darin lassen. Sollte sich nichts ergeben - evtl. langsam die Raumtemperatur schrittweise etwas erhöhen - kannst du sie immer noch Mitte / Ende April in die großen Becken setzen. Auch dann würde ich erst schrittweise den Wasserstand erhöhen. Je nachdem wie sie auf die Beleuchtung reagieren, kann man diese ja auch noch etwas kürzer einschalten.
Kann man so machen, muss man aber nicht ... Wie bist du bis jetzt immer vorgegangen?