Apteronotus albifrons Farbzuchtform

alle weiteren Raubfische, Raritäten und Exoten
(wie z.B. Mormyriden, Messerfische u.a.)
Antworten
Benutzeravatar

Thema Autor
Xeno
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 176
Registriert: 05.08.2014 04:11
Aquarianer seit: 2003
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Apteronotus albifrons Farbzuchtform

Beitrag von Xeno » 21.06.2016 04:19

Hey,
Glaser hat mit dem letzten Import einige xanthorische A.albifrons in den Umlauf gebracht.
Ich habe generell einen Faible für xanthorische/albinotische Fische, daher haben diese Tiere mein Interesse geweckt.
Nun ist es leider so, dass mein größtes Becken die bescheidenen Maße von 150x50x60 aufweist, dort würde ich keinen ausgewachsenen Albifrons pflegen wollen!
Die Frage ist nun, ob diese Nachzuchten überhaupt an die 50cm Endgröße der Wildfänge rankommen, wobei die vollen 50cm ja auch eher selten vorkommen und die realistische Endgröße bei 40cm +/- etwas liegt.
Der aktuelle Besatz besteht aus:
4 Geophagus Tapajos Red Head
2 ´Geophagus´pellegrini
3 Metynnis altidorsalis
3 Pimelodus pictus
1 Epalzeorhynchos bicolor
1 Epalzeorhynchos frenatum
1 Cochliodon basilisko

Wobei alle Tiere, außer den Scheibensalmlern und dem Cochliodon zur Abgabe stehen!
Im Aufzuchtbecken schwimmen bereits 3 Polypterus delhezi und eine senegalus, die in´s 450 ziehen werden.
Ein Mastacembelus tiwini zieht die Woche auch noch in die Anlage, wobei ich schauen muss, ob dieser in´s genannte Becken oder eins der 120x50er zieht.

Ich bezweifle, dass man in Deutschland Erfahrungen bezüglich der zu erwartenden Endgröße der xanthorischen Albifrons hat, dennoch hoffe ich auf die ein oder andere Einschätzung!

Hier ist ein Video des 450ers, die Einrichtung wäre definitiv für Apteronotus ideal.
https://www.youtube.com/watch?v=s0WPPJQ-LrM
MfG,
David

Benutzeravatar

Zigermandli
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 346
Registriert: 23.12.2014 11:46
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Apteronotus albifrons Farbzuchtform

Beitrag von Zigermandli » 21.06.2016 13:59

Grüss Dich

In Meinen Augen ist das Becken mit deinem Besatzwunsch völlig überladen.
Ich würde Dir empfehlen entweder generell geeignetere Tiere für diese Beckengösse zu suchen oder ein grösseres Becken anzuschaffen.

Gruss Thomas

Benutzeravatar

Thema Autor
Xeno
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 176
Registriert: 05.08.2014 04:11
Aquarianer seit: 2003
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Apteronotus albifrons Farbzuchtform

Beitrag von Xeno » 21.06.2016 14:37

Hey Thomas,
Da musst du schon genauer werden!
An dem geplanten Besatz:
3 P.delhezi
1 P.senegalus
3 M.altidorsalis
1 M.tinwini
1 C.basilisko
Sehe ich nichts verwerfliches!
MfG,
David

Benutzeravatar

Zigermandli
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 346
Registriert: 23.12.2014 11:46
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Apteronotus albifrons Farbzuchtform

Beitrag von Zigermandli » 22.06.2016 07:33

Guten Morgen Xeno

Ok, nehmen wir mal den P.Delhelzi der wird im Aquarium gut und gerne 40cm und da dein Becken eher hoch als tief ist können sie sich ja bei 50cm kaum in der Breite hinlegen jetzt mal nur um die Verhältnisse etwas ins rechte Licht zu rücken. Davon hast du drei Stück !

Der Senegalus bleibt zwar etwas kleiner kommt ja aber noch obendrauf.

Die Metynnis sind sehr schwimmfreudig würden aber noch knapp passen.

Beim Mastambecelus hätte ich persönlich etwas bedenken, denn die Polypterus Arten schnappen gerne mal zu, wenn was in Reichweite kommt und bei der Besatzdichte wird das auf jeden Fall mal vorkommen.

Der Cochliodon passt von der Beckengrösse her, muss sich dann aber wohl auch die Unterstände mit den Flösslern und dem Stachelaal teilen.

Insgesammt kommt noch der Kontinenten- und Habitatmix dazu den ich persönlich auch als subobtimal zusammengestellt empfinde.

Ich will hier wirklich nicht klugscheissern, sondern gebe Dir hier nur meine persönliche Einschätzung weiter.

Gruss Thomas

Benutzeravatar

Thema Autor
Xeno
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 176
Registriert: 05.08.2014 04:11
Aquarianer seit: 2003
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Apteronotus albifrons Farbzuchtform

Beitrag von Xeno » 22.06.2016 16:45

Hey Thomas,
vor der Anschaffung der Delhezi habe ich Erfahrungsberichte von deutschen und amerikanischen Haltern erhalten.
Parallel noch Recherche betrieben.
Es ist ja nicht so, als wäre ein 40cm Delhezi mit einem 40cm Großcichliden oder Großsalmler vergleichbar.
Sicher werden die Tiere recht lang, aber als aktive Schwimmer erlebe ich sie wirklich nicht.
Nein es sind gemütliche Gesellen, die zur Fütterung aktiv werden, ansonsten auf und zwischen den Steinen rumwuseln.
Im Freiwasser schwimmt der Senegalus.

Als schwimmfreudig kann ich die ausgewachsenen Metynnis auch nicht bezeichnen!
Sie befinden sich die meiste Zeit in den ruhigsten Stellen des Beckens und "stehen" im Wasser.
Juvenile Metynnis sind selbstverständlich sehr aktive Flitzer!

Hier nur die Länge des Tieres als Maß zum Aufzeigen eines Verhältnis zur Beckengröße zu nehmen, ist so nicht richtig.
Leider ist dieses verengte Denken diesbezüglich in der europäischen Mentalität zur Aquaristik stark verankert.
Alleine in mir treffen europäische und asiatische Mentalität aufeinander, zudem habe ich im letzten Jahr die Konversation mit amerikanischen Haltern gesucht, um auch dort Einblicke erhaschen zu können.
So hat jede dieser Mentalitäten ihre Vor- und Nachteile, alle scheinen irgendwo zum gewünschten Erfolg zu führen, jenachdem wie man Erfolg definiert.
Jedenfalls habe ich gelernt diesbezüglich nicht so engststirnig zu denken! :)

Es kann sein, dass ich das Becken umstrukturieren oder austauschen werde, da es diverse Macken hat, bis die Polypterus ihre Endgröße erreichen, vergeht ja noch einiges an Zeit.

Ob der Stachelaal in das Becken hier zieht, das weiß ich noch nicht genau.
M.tinwini dürfte meines Wissens nach der kleinste Vertreter des Armatus-Komplex sein, es kann auch sein, dass ich ihn permanent auf 120x50 mit den kleinen Stachelaalen (M.circumcintus und lineatomaculatus) pflegen werde.

Kontinalmix habe ich seit Jahren in jedem Becken, auf Wasserwerte achte ich bei Nachzuchten nicht, Wildfänge habe ich zwei oder drei Tiere in der Anlage (Apteronotus leptorhynchus).
Man mag es verwerflich finden, aber ich fahre jetzt 11 Jahre gut damit, was meine Vorgehensweise bestätigt hat.

MfG,
David
MfG,
David

Benutzeravatar

Zigermandli
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 346
Registriert: 23.12.2014 11:46
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Apteronotus albifrons Farbzuchtform

Beitrag von Zigermandli » 23.06.2016 08:37

Guten Morgen David

Du wolltest Meinungen hören und das ist nunmal meine, ob sie Dir gefällt oder nicht ;-)

Die europäische Denkweise über die Haltung von Fischen oder allgemein zur Tierhaltung als engstirnig zu betrachten, finde ich persönlich echt lächerlich ! Ich bin selbst oft geschäftlich in Asien unterwegs und für mich ist der Bezug zum Tier und vorallem zur Haustierhaltung völlig befremdend, obwohl ich persönlich auch andere Beispiele gesehen habe und auch heute noch in Kontakt mit einigen Haltern stehe. Wenn es Deinem Gewissen aber gut tut, wenn du dich eher mit den asiatischen (ohne jetzt alle über einen Kamm zu scheeren) Haltungsbedingen indentifizieren kannst soll es eben so sein. Das muss jeder selbst mit sich ausmachen.

Übrigens, Bewegungsdrang ist das Eine und Platzansprüche für einen Unterstand oder einen Lauerstandplatz ist das Andere. Die Gemeinsamkeit dabei ist der Platzbedarf !

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück dabei, jemanden zu finden, der dich in deiner Absicht bestätigt, denn darum geht es Dir offensichtlich.

Gruss Thomas

Benutzeravatar

Thema Autor
Xeno
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 176
Registriert: 05.08.2014 04:11
Aquarianer seit: 2003
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Apteronotus albifrons Farbzuchtform

Beitrag von Xeno » 23.06.2016 15:37

Hey Thomas,
Nun "Meinungen" wollte ich keine lesen, denn diese beruhen meist auf Bauchgefühl und nicht auf der Erfahrung, zudem sollte es sich um Erfahrungen mit Nachzuchten, insbesondere der Farbzuchtform des A.albifrons drehen.
Solange ordentlich argumentiert wird, bin ich aber auch stets offen für Diskussionen, die nicht direkt mit der Thematik zusammenhängen.

Die Engstirnigkeit bezieht sich generell auf Denkweisen, die andere Denkweisen ablehnen und nur sich selbst als die Richtige sehen (hat ja schon fast etwas von Religion).
Ich selber identifiziere mich mit keine der Mentalitäten.
Nur der Erfahrungswert zählt für mich.
Ich stelle gerne alte Thesen auf die Probe, dafür haben mich auch schon einige "Aquarianer" verurteilt, bis meine kleinen Projekte dann doch positive Ergebnisse und Bestätigungen meiner Thesen brachten.

Ich bezeichne es als engstirnig, dass man noch immer die Endgröße des Tieres als Maß nutzt, um die möglichst ideale Beckengröße zu ermitteln.
Das geht auch in die andere Richtung, zum Beispiel bei den "Nanofischen", da kann ich erfahrungsgemäß sagen, dass der beliebte Nanobeckenbewohner Danio margaritatus definitiv nicht in kleine Becken gehört, da es stark schwimmfreudige Kerlchen sind!
Während ich der Haltung von Beispielsweise Batrachoglanis raninus auf 60x30 oder Erpetoichthys calabaricus auf 100x40 nichts entgegensetze.
Letzterer schafft übrigens auch die 40cm in der Länge, aber wie gesagt; Die Länge aalartiger oder langgestreckter, nicht schwimmfreudiger oder territorialer Räuber, sagt nichts über den Platzbedarf aus.
Ich habe auch bereits 30cm lange P.senegalus auf 120x50 gehalten und würde es wieder tun, da sich mir kein Aspekt ergeben hat, der gegen diese Haltungsform sprechen sollte und Senegalus habe ich als schwimmfreudiger, als Delhezis erlebt!
Und da mögen wir verschiedene Ansichten haben, ggF auch verschiedene Erfahrungen gemacht haben, weshalb wir uns da nur im Kreise drehen, da beide Seiten von ihrem Standpunkt überzeugt sind.

Bestätigung suche ich in der Tat nicht, ansonsten hätte ich bei diversen Projekten in öffenntlichen Foren "gefragt", leider interessiere ich mich für Arten, die in Deutschland nicht allzu gängig sind, weshalb die meisten Antworten mit angelesenem Halbwissen und der subjektiven Betrachtungsweise des Schreibers durchzogen gewesen wären, solche Antworten helfen leider nicht.
Wie beispielsweise die Kritik am Kontinentalmix, es wurden keine Argumente genannt, die diese Form der Vergesellschaftung als schädlich für die Fische beschreiben, schlichtweg deine persönliche Meinung zu dem Thema, ohne weitere Ausführung.
So kommt es leider auch noch, dass die "magischen" 60cm in der Aquaristik verankert sind und Leute, die Tiere unter diesen 60cm halten mal voreilig verurteilt werden und von wem? Von denen, die selbst keinerlei Erfahrungswerte aufweisen können.
Das ist jedenfalls ein Punkt, der mich an Forenkultur stört:
Voreilige Urteile und Unterstellungen, wie diese:
Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück dabei, jemanden zu finden, der dich in deiner Absicht bestätigt, denn darum geht es Dir offensichtlich.
Insbesondere da ich nicht weiß woher du zu dieser Annahme kommst, da die Haltung von P.delhezi auf 150x50 hier überhaupt nicht mehr in Frage steht.
Die Tiere sind da, ich werde sehen wie es läuft und das war´s.
Wie bereits gesagt habe ich mich mit genügend erfahrenen Haltern ausgetauscht, bevor ich die Tiere dann erworben habe.
Ich bin der Letzte, der blind in den Laden geht und mitnimmt, was ihm gerade gefällt!

MfG,
David


Edit:
Gerade kam ein Anruf rein, die Apteronotus wurden leider alle von einer Person aufgekauft.
Schade, aber nicht so schlimm, solange ich meinen M.tinwini bekomme!
MfG,
David


ExMitglied

Re: Apteronotus albifrons Farbzuchtform

Beitrag von ExMitglied » 23.06.2016 21:12

Hallo David,
Vielleicht nur soviel:
Das hier ist ein Diskussionsforum, in dem interessierte Aquarianer ihre Meinungen und bisherigen Erfahrungen austauschen (was denn auch sonst!?). Genau davon lebt ein Forum und ist damit z.B. einem allerfahrenen, theoretisch und praktisch begabtem Superaquarianer natürlich nicht gewachsen - das ist Pech für die Forenmitglieder!
Du solltes dich also fragen, was du eigentlich hier erwartest, wenn deine Thesen im Grunde immer schon richtig sind, oder?

Benutzeravatar

Thema Autor
Xeno
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 176
Registriert: 05.08.2014 04:11
Aquarianer seit: 2003
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Apteronotus albifrons Farbzuchtform

Beitrag von Xeno » 23.06.2016 22:16

Hey Karsten,
sicher, aber dafür sollte die Grundlage der Diskussion aus fundierten Argumenten bestehen, welche anhand eigener Erfahrung gesammelt wurden.
Ich habe keine Ahnung, ob Thomas bereits P.delhezi auf 150cm hielt, seiner Art und Weise zu argumentieren, kann ich dies definitiv nicht entnehmen!
Du solltes dich also fragen, was du eigentlich hier erwartest, wenn deine Thesen im Grunde immer schon richtig sind, oder?
Und schon wieder eine Unterstellung, die so dem mir geschriebenen nicht zu entnehmen ist.

Der Thread kann auch geschlossen werden, da die Apteronotus ausverkauft sind!

MfG,
David
MfG,
David

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast