Basteldoku-Kleinpaludarium

alle eigenen aquaristische Berichte
(z.B.: Bau-, Erfahrungs-, Haltungs- und Zuchtberichte u.a. Weiters Besuche von: Zoo, Messen, Privat oder Handel etc.)
Benutzeravatar

Zigermandli
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 342
Registriert: 23.12.2014 11:46
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Basteldoku-Kleinpaludarium

Beitrag von Zigermandli » 15.12.2016 10:37

Guten Morgen Steven

Das wird total cool aussehen am Schluss B-)
Die Seile sehen aus wie Würgefeigen oder so, Klasse. Dein thread kommt mir gerade recht, da ich zwei meiner herumliegenden 60x30x30iger Standartbecken zu Dendrobatenterrarien umbauen werde. Ich bleibe gespannt drann ;-)

Gruss Thomas


cirdan
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 28.02.2012 21:52

Re: Basteldoku-Kleinpaludarium

Beitrag von cirdan » 15.12.2016 21:42

Hallo Steven,

es gibt ein paar kleinbleibende Orchideen, die wuirzelnackt auf Korktstückchen oder direkt auf die "Lianen" aufgebunden werden können. Bei mit blüht Haraella retrocalla dauernd. Angraecum distichum, florulentum und aloifolium sollten auch geeignet sein. Es gibt auch sehr klein bleibende Phalaenopsis Naturformen die geeignet sind (parishii, lobbii, deliciosa) All diese müssen aber regelmäßig (3-4 x die Woche) übersprüht werden. Vielleicht funktionieren auch einige der warm zu kultivierenden Bulbophyllum.
Keine von denen kannst du in den Töpfen kultivieren.

Gruß Uwe


Thema Autor
Plankton
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 1105
Registriert: 18.01.2007 20:37

Re: Basteldoku-Kleinpaludarium

Beitrag von Plankton » 18.12.2016 11:20

Hallo,

danke für die Orchideen-Empfehlungen. Die Haraella wären echt was für die "Wurzeln", so klein wie die sind. Ab einer gewissen Luftfeuchte kann man sich das besprühen doch sicher sparen, oder?
IMG_2278.JPG
Mittlerweile hieß es "Wasser Marsch".....das Hygrolon hat sich komplett mit Wasser vollgesogen, ich habe keine trockene Stelle im Becken gefunden. Da wird wohl auch der Wasserlauf an der Rückwand seinen Beitrag leisten, weil ich das Hygrolon auch in die Rinne geklebt habe und so der obere Teil zusätzlich mit Wasser versorgt wird. Der Wasserlauf an sich und der "Quelltopf" funtionieren auch so, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Noch kurz zu den "Wurzeln".....dazu habe ich einfach Nylonschnur in Stücke geschnitten, die Enden über einer Kerze verschmolzen und zusammengerödelt. Danach habe ich die Schnur mit Silikon beschichtet und in Torfflocken gewälzt. Ich finde das Ergebnis ziemlich realistisch und es gibt dem Ganzen das gewisse Etwas. Wenn man mehr Platz zur Verfügung hat, könnte man auch verschiedene Schnurdurchmesser verwenden, so dass es noch realer wirkt.

Gruß, Steven
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein_Schaf sein.
A. Einstein

Benutzeravatar

Troides
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 14.07.2011 17:48

Re: Basteldoku-Kleinpaludarium

Beitrag von Troides » 18.12.2016 14:57

Hi
Aerangis hyaloides währe eine weitere klein bleibende Art. Die stammt aus den Bergwäldern Madagaskars. Ansonsten gibt es in Terrarien onlineshops verschiedene Zwergorchideen aus aller Welt. Manhe vertagen aber keine permanent hohe Luftfeuchte. Hier hilft ein Computerlüfter der gegen Mittag zugeschaltet wird. Arten Aus dem Hochland oder Subtrüpischen Regionen brauchen oft Themperaturschwankungen um zu blühen.
Gruß Christoph


Thema Autor
Plankton
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 1105
Registriert: 18.01.2007 20:37

Re: Basteldoku-Kleinpaludarium

Beitrag von Plankton » 27.12.2016 10:06

Hallo,

so langsam wird es ein Paludarium, die ersten Pflanzen sind drinne. Von tropischen Pflanzen ziemlich ahnungslos, habe ich mich von den Größenangaben und vom Aussehen leiten lassen. Fürs Erste sind es dann ein Farn Pteris green, eine Rankpflanze Ficus punctata, und Bromelien Guzmania spec. Lila, Guzmania theresa und Cryptanthus spec. brasil geworden. Dazu habe ich noch bissel Moos von der Terasse in paar Ecken gelegt und im Wasser bzw. knapp über der Oberfläche befinden sich Anubias hastifolia und Anubias nana Bonsai.
IMG_2291.JPG
IMG_2292.JPG
Die Seiten des Beckens habe ich noch mit schwarzen PVC-Platten beklebt, die von der Dicke her genau passen und mit dem originalem Juwel-Rahmen bündig abschliessen.
IMG_2290.JPG
Zusätzlich werde ich wohl noch zwei bis vier Pflanzen einbringen, hab mir da auch schon bissel was ausgesucht, was von Größe und Anspruch gut passen könnte.
Orchideenmäßig bin ich noch am überlegen, reizen tun sie auf alle Fälle, u.a. auch die von Christoph erwähnten Aerangis hyaloides. Die Blütenstände sind jedenfalls der Kracher.

Gruß, Steven
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein_Schaf sein.
A. Einstein


ExMitglied

Re: Basteldoku-Kleinpaludarium

Beitrag von ExMitglied » 27.12.2016 10:35

Hi Steven,
sieht schon gut aus - welche Tiere sollen da eigentlich mal rein (Zwergkrallenfrösche und Guppys oder so?)?

Benutzeravatar

Wallace
Premium Mitglied
Premium Mitglied
Beiträge: 933
Registriert: 26.02.2010 21:16
Aquarianer seit: 1990
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Basteldoku-Kleinpaludarium

Beitrag von Wallace » 27.12.2016 11:15

Hallo Steven,

toll geworden dein Becken!

Läuft der Bachlauf wie du dir es vorgestellt hast?

Sind die Rück- und Seitenwände jetzt richtig gut vollgesaugt mit Wasser? d.h. bist du zufrieden mit dem Medium?

Bin gespannt wie das Becken sich in den nächsten Monaten entwickelt.

Grüße
Torsten
Bild
----------------->> http://schleichenlurche.de <<-----------------


Thema Autor
Plankton
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 1105
Registriert: 18.01.2007 20:37

Re: Basteldoku-Kleinpaludarium

Beitrag von Plankton » 27.12.2016 15:02

Hallo,

Torsten....mit dem Hygrolon bin ich vollstens zufrieden, zumindest was die Kurzzeiterfahrung anbelangt. Sämtliche Stellen sind ordentlich feucht, auch die Stellen, die mit Flicken zugesetzt wurden. Das Moos, was ich aus den Fugen der Terrassenplatten entnommen habe, fühlt sich auf dem Medium auch wohl...die ersten frischen Triebe sind schon zu sehen und austrocknen tut auch nix. Der Bachlauf funktioniert tadellos, da konnte eigentlich nicht viel schiefgehen. Muss nur noch etwas mit der "Belüftung" experimentieren, weil wenn der Deckel komplett geschlossen ist, läuft die Frontscheibe ziemlich stark an.

Karsten...da kommen mal Zwergleuchtaugen Foerschichthys flavipinnis rein, hier dümpeln noch 30-40 NZ vom Frühjahr rum. Landbewohner habe ich keine vorgesehen. Das einzige worüber ich nachdenke, sind tropische Springschwänze. Zum Einen kümmern die sich bissel um die pflanzlichen Altlasten und zum Anderen wären sie ideales Futter für die Leuchtaugen. Momentan kann ich aber noch nicht so richtig abschätzen, ob sich die Springschwänze u.U. zur Plage auswachsen können. Da muss ich mich mal noch bissel informieren.

Gruß, Steven
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein_Schaf sein.
A. Einstein

Benutzeravatar

Klaus de Leuw
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 3120
Registriert: 23.11.2007 20:11
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Basteldoku-Kleinpaludarium

Beitrag von Klaus de Leuw » 27.12.2016 17:15

Hallo Steven,

ein schönes Projekt hast Du da!

Deine gewünschte Orchidee gibt es z.B. dort:
Diese Firma listet besonders für Terrarien geeignete Orchideen. Vor Jahren habe ich dort mal u.a. eine Vanille gekauft und war sehr zufrieden (leider die Vanille nach wenigen Jahren nicht mit mir). Die Orchidee ist sehr preiswert, da sind Mindermengenzuschlag und Versand der größere Posten.
Eine Faustregel bei Orchideen lautet, dass solche mit ausgeprägten Bulben (dicke Speicherorgane, aus denen die Blätter sprießen) eher eine Ruhezeit und Klimaschankungen benötigen als die ohne (wie Phalaenopsis).

Es wundert mich, dass das Terrassenmoos bei Dir wächst, alternativ kann man Moose aus der Aquaristik auch in solchen nassen Terrarien verwenden. Die wachsen auch gerne selbsständig aus dem Wasser. Auch ein Echinodorus würde sich mit seinen Überwasserblättern wahrscheinlich gut machen. Links und rechts könnte man Korkröhren zwischen Scheibe und Rückwand klemmen, die man mit Bohrungen versieht und mit Wasserkelchen bepflanzt. Mit etwas Glück blühen auch die.

Mach Dir wegen der Springschwänze mal keine Sorgen, zumindest die terraristisch üblichen Arten vertrocknen nach dem Ausbrechen schneller als Du sie wieder einfangen kannst. Schlimmstenfalls könnten sie Topfblumen auf der Fensterbank besiedeln. Das gleiche gilt für die als Futtertier angebotene weiße Assel.

Als Besatz für den Wasserteil würde sich mir der Spritzsalmler mit seiner faszinierenden Brutpflege förmlich aufdrängen.
Der obere Bereich ist da schon schwieriger zu besiedeln, zumal nicht alle Regenwaldbewohner die Stauluft (keine Belüftungsgitter im unteren Bereich - kein Kamineffekt) und Dauernässe vertragen. Pfeilgiftfrösche benötigen mehr Landteil und neigen bisweilen dazu, in tiefem Wasser zu ertrinken. Eine sehr kleine Laub- oder Riedfroschart könnte gehen, kann aber sehr laut sein. Es gibt durchaus auch kleine Leguane (Wasseranolis, ggf. fangen die aber Fische), die sich eignen können, aber die werden kaum angeboten.

Viel Erfolg noch!
Klaus
Gruß, Klaus - nett kann ich auch, bringt aber nix B-)


cdalla_vedova
Premium Mitglied
Premium Mitglied
Beiträge: 950
Registriert: 20.11.2008 13:32
Aquarianer seit: 1986
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Basteldoku-Kleinpaludarium

Beitrag von cdalla_vedova » 28.12.2016 06:40

Das gefällt mir sehr gut, jedoch ist die Bepflanzung noch etwas zu wenig meiner Meinung nach. Verpflanze doch noch 1-2 ficus pumila als Kletterpflanze dann werden die Wände such schön grün. Oder Versuch er mal mit dem kängaru Farn microsorum diversifolium den gibt es momentan beim palmenmann.de der wächst super auf den hygrolon.
Lg Chris

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste