Rund um den Heteropneustes fossilis (Kiemensackwels)

Pimelodidae, Bagridae, Siluridae, Clariidae u.a.

Thema Autor
Kiemensackwels
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 01.05.2012 10:27

Rund um den Heteropneustes fossilis (Kiemensackwels)

Beitrag von Kiemensackwels » 01.05.2012 15:37

Liebe Mitglieder


Ich dachte ich eröffne mal dieses Thema "rund um den Kiemensackwels".Mich würde so ziemlich alles interessieren was ihr über diese Tiere wisst-vom bevorzugten futter über die Lebenserwartung bis hin zum Verhalten.
Vielleicht hat oder hatte der eine oder die andere von euch schon mal Kiemensackwelse.
Würde mich sehr freuen über eure Beiträge. :)

Liebe Grüße
Kiemensackwels


Jens K.
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 408
Registriert: 04.03.2006 11:25

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Jens K. » 01.05.2012 19:03

Hallo

Ich halte jetzt seit etwa 8 Jahren zwei Kiemensackwelse. Gekauft hatte ich die Fische als Winzlinge im Fressnapf Schwelm. Im Händlerbecken bildeten die Jungtiere einen großen Schwarm und auch im Alter sind die Tiere gesellig. Gefressen wird kleines bis mittelgroßes Lebend- und Trockenfutter jeder Art. Tubifex oder rote Mückenlarven die sich im Boden vergraben, werden durch das eintauchen des flachen Kopfes in den Bodengrund erbeutet. Fische hingegen, selbst kleinere Arten, werden nicht gefressen. Die Tiere kommen zur Fütterung tagsüber aus ihrem Versteck, ansonsten sind sie Dämmerungs- und Nachtaktiv.
Wenn du in einem großen Aquarium einen Schwarm dieser Fische pflegst ist es nicht unwahrscheinlich das die Tiere ablaichen.

[album]6829[/album]

Viele Grüße,

Jens
Es hängt alles irgendwie zusammen. Sie können sich am Hintern ein Haar ausreißen, dann tränt das Auge. (Dettmar Cramer)

Benutzeravatar

Welsfreak
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 22.04.2012 14:48

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Welsfreak » 02.05.2012 12:40

Hi Kiemensackwels

Ich hatte auch mal einen , habe ihn mit ca. 11cm gekauft
und er ist in ca. 3 Jahren auf 15cm gewachsen. Auf jeden Fall ein tolles Tier, nur dann habe
ich den Fehler gemacht und einen Syndontis eupterus dazu gesetzt und die haben sich überhaupt
nicht vertragen(immer um Höhlen o.ä. gekämpft).Nun ja der H.microps hat sich nicht wirklich zur wehr
gesetzt und ist leider gestorben :-s .OK meine Geschichte und jetzt nochn paar Fakten:

1.Kiemensackwelse sind Räuber mit großem Hunger,sie fressen von Tabletten bis hin zu Guppys so ziemlich alles.
2. Am besten entweder alleine oder mit Artgenossen halten(man lernt ja aus Fehlern ;)
3. Ihre Bauchflossenstrahlen sind giftig, beim Hantieren im Becken hat er mich mal gestochen (Finger hat sehr geblutet,
es hat gebrannt wie fünf Wespenstiche und meine Hand war vier Tage lang taub),also Vorsicht!!!
und 4. Beckenmaße für H.fossilis ca. 150X50X50,für H.microps 100X50X50

Also ich hoffe ich konnte dir helfen und viel Spaß mit deinen Tieren
MfG Welsfreak


LG96MD
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 05.10.2011 18:46

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von LG96MD » 03.05.2012 18:07

hi,
also ich hatte jezt noch keine kiemensackwelse aber das wachstum bei diesen is ja laut deinen berichten recht langsam von clarias batrachus z.b. hat ja bereits nach wenigen monaten eine beachtlich größe erreicht aber gut clarias arten sind auch ein anderes kaliber.
naja wie auch immer sehr interessante fische vieleicht werde ich mich beim neu besatz meines beckens mal genauer über diese tiere informieren und sie dann als aquarium bewohner in betracht ziehe
mfg Lennart


Thema Autor
Kiemensackwels
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 01.05.2012 10:27

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Kiemensackwels » 03.05.2012 18:59

Hallo

Danke für eure Infos. Darf man Fragen wie es zum Stich im Becken kam? Was mich auch noch interessiert:KÖnnt ihr was zur Lebenserwartung dieser Fische sagen?

LG


LG96MD
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 05.10.2011 18:46

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von LG96MD » 03.05.2012 19:09

hi,
ich weiß ich bin nicht angesprochen aber ich denke mir beim umräumen von pflanzen oder anderen dingen im oder bei rausfangen die hand unter den kescher gehalten um den fisch schonender umzusetzen zu säuberungszwecken und naja da geht das recht schnell kenn ich nur zu gut vom froschwels obwohl die stiche bei mir nie schlimmer waren als ein blutender finger.
zur lebenserwartung kann ich auch nur vermutungen anstellen ich tippe zwischen 7-12 jahren korriert mich bitte wenn ich dort falsch liege (ich liege 100%ig falsch :)).
mfg Lennart


Domi
Gründer Mitglied
Gründer Mitglied
Beiträge: 3323
Registriert: 18.06.2005 02:30

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Domi » 03.05.2012 20:03

Hallo Leute,
ich hatte Jahrelang Heteropneustes spec.
Ich schreibe hier beabsichtigt "spec." da es meiner Meinung nach nicht geklärt ist ob es nun zwei Arten gibt oder nicht.
Zumindest sind alle Heteropneustes die ich bisher gesehen habe Tiere die laut MERGUS H. fossilis sein müssten.
Allerdings habe ich noch keinen gesehen, der größer war als 30cm.
Wie schon einige berichtet haben sind die Tiere sehr gesellig, hatte Jahrelang eine 8er Gruppe und konnte vielfach die Balz und das Ablaichen beobachten.
Hierbei umschlingt das Männchen das Weibchen nach stundenlangen Treiben, ringförmig, die Eier werden nicht in Gruben untergebracht und nicht bewacht, meist treiben die Tiere in der Gruppe und der Laich wird sofort verzehrt. Bei sehr groben Kies hat man immer Glück und die Eier fallen zwischen die Steine und die Larven entwickeln sich und man findet ab und an mal Jungtiere der Art (durch Zufall) im Becken -
Eine gezielte Zucht ist natürlich mit Laichrost o.ä. möglich.
Zum Glück wurde ich noch nie von einem gestochen und behaupte auch mal, dass man - wenn man weiß dass die Tiere giftig sind - vorsichtig mit ihnen handtiert - und eben die Tiere nicht mit der bloßen Hand berührt.
Es sind wundervolle Tiere, die einem sehr viel Spass bereiten können und sind sicher eine sehr gute Alternative zu den Chaos-Clarias, die einem gerne mal das Becken umgestalten, Pflanzen auswühlen und sehr verfressen sind.

Soweit, wenn noch Fragen sind, einfach nachfragen.
Ach so, ich hatte die Tiere in 120cm genauso wie in 220cm und beides funktioniert gut... wichtig ist meiner Meinung nach nur, dass man die Tiere nicht einzeln hält.

MfG Domi


Thema Autor
Kiemensackwels
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 01.05.2012 10:27

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Kiemensackwels » 03.05.2012 21:21

Hallo Domi

Danke für deine tolle antwort. Mit deinem Beitrag hast du fast mehr Infos geschrieben als man im Netz finden kann. Mich würde noch interessieren ob deine Tiere zutraulich oder zahmwaren. Ich stelle fest daß ich den einen Kiemensackwels gar am Rücken berühren konnte,dem anderen kann ich die Futtertablette hinhalten,er stupfst dann manchmal mit dem Maul meinen Finger an,traut sich aber nicht oder noch nicht die Futtertablette aus meiner Hand direkt zu nehmen. Sind da noch Steigerungen drin?Weisst du auch wie alt die Tiere werden können?
Ich l"liebe" diese tollen Fische und beginne damit eine Homepage zu erstellen um einmal alle Infos dieser Fische zusammenzutragen. Es gibt ja kaum Infos über diese Fische.

LG

Benutzeravatar

Beppo
Premium Mitglied
Premium Mitglied
Beiträge: 726
Registriert: 14.09.2006 22:24

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Beppo » 03.05.2012 22:33

Hallo ihr,


ich habe ein 13+ Jahre altes Tier vor ein paar Monaten an einen befreundeten Aquarianer abgegeben.
Das Tier schien zwar erblindet, fand noch Futter und zeigte ganz normales arttypisches Verhalten.
Habe 5 Tiere teilweise über ein Jahrzehnt gehalten.
Waren bei mir absolut anspruchslose Pfleglinge, welche untereinander sehr sozial erschienen.
Nie wurde auch nur ein Fisch erbeutet, selbst kleine Neons wurden nicht angegangen.
Als Futter fraßen sie vornehmlich Mückenlarven und Tubifex.
Trockenfutter jeglicher Art wurde auch problemlos genommen.
Hatte sie in vielen Becken als Resteverwerter von Polypterus, Channa und Buschfischen.
Die interessanten Tiere hätten aber eigentlich auch ein eigenes Becken verdient.
Bei einem schattigen und versteckreich eingerichteten Becken kamen die Tiere auch tagsüber heraus.
Meine H. fossilis verfetteten schnell.


Der Aussage von Domi zu den Arten kann ich mich nur anschließen.
Viele Infos gerade im Netz stammen oft nachweislich von C. batrachus, ich selbst habe auch kein H. fossilis gesehen, der über 25 cm geworden ist.
Andererseits hatte ich bei meiner Gruppe ein Tier, dass sich äußerlich deutlich von den anderen Unterschied, viel brauner als schwarz und meiner Ansicht nach eine leicht andere Körperform hatte.
Im Verhalten und der Größe waren aber keine Unterschiede aus zu machen.

Habe sie in 250l gehalten, viel weniger würde ich nicht nehmen.

Die Welse waren bei mir scheuer als ein Clarias, aber die sind auch kein normaler Vergleich.

Ich glaube man hat sich auf Speichenwels als deutschen Namen für H. fossilis geeinigt, um weitere Verwechslungen mit dem "echten" Kiemensackwels Clarias batrachus zu vermeiden.



Machts gut, Tim


Thema Autor
Kiemensackwels
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 01.05.2012 10:27

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Kiemensackwels » 04.05.2012 13:40

Hallo Tim

Danke für den tollen Beitrag. Kannst du mir sagen woran man eine Verfettung erkennen kann?Weibchen haben ja ohnehin eine gewölbte Bauchdecke-wie unterscheidet man das?
Reduziert das die Kebenserwartung und wie steuert man gegen?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast