Geeignetes Laub für Aquarien

Themen rund um die aquaristische Pflanzenwelt

Thema Autor
fanis
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 15.05.2014 23:06

Geeignetes Laub für Aquarien

Beitrag von fanis » 21.05.2014 18:55

Hallo,

Hoffe ich bin damit im richtigen Bereich.
Wollte mal nachhaken, welche Laubsorten sich zur Bedeckung meines Bodengrundes eignen?

Habe hier im Forum schon die Empfehlung zu Eichen oder Birkenlaub gefunden.
Gibt es da noch weitere..

Habe zu Hause eine Buchenhecke, eignet sich dieses Laub auch?

Oder sollte man lieber auf z.b. Auf Seemandenlbaumblätter vom Fachhändler zurückgreifen?


Wie lange kann man denn das Laub im Aquarium belassen - bis es Iwann von alleine verfällt oder muss man periodisch erneuern?

Und kann man die Blätter auch frisch pflücken, trocknen und dann einbringen?
MfG
Zuletzt geändert von fanis am 21.05.2014 19:10, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Klaus de Leuw
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 3120
Registriert: 23.11.2007 20:11
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Geeignetes Laub für Aquarien

Beitrag von Klaus de Leuw » 21.05.2014 19:02

Hallo,
fanis hat geschrieben:Habe hier im Forum schon die Empfehlung zu Eichen oder Birkenlaub gefunden.
Eiche ist o.k., aber Birke? Es dürfte kaum etwas geben, das schneller verrottet.
Habe zu Hause eine Buchenhecke, eignet sich dieses Laub auch?
Rotbuche: Ja (zumindestens bei älteren Heckenpflanzen sind die Stämme dann relativ grau und nciht braun).
Weißbuche: Eher nicht, ist mit der Birke verwand.
Oder sollte man lieber auf z.b. Auf Seemandenlbaumblätter vom Fachhändler zurückgreifen?
Das hängt von der Freundschaft zum Händler und der Höhe des Lottogewinns ab.
Ich habe es nicht nict ausprobiert, aber Walnuss soll auch gut gehen
Wie lange kann man denn das Laub im Aquarium belassen - bis es Iwan von alleine verfällt oder muss man periodisch erneuern?
In der Regel (diese Regel ist umso gültiger, je kleiner das Aquarium und je größer die Anzahl der Blätter und die Empfindlichkeit der Fische ist) sollte man es erneuern, bevor es zerfällt, außer z.B. in Garnelenbecken, dort läst man es von den Garnelen auffressen. Wie oft das der Fall ist, ist von Becken zu Becken (abhängig von den Wasserwerten) und Baumart zu Baumart unterschiedlich.

Gruß, Klaus
Gruß, Klaus - nett kann ich auch, bringt aber nix B-)

Benutzeravatar

Kafi97
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 108
Registriert: 03.02.2011 11:13

Re: Geeignetes Laub für Aquarien

Beitrag von Kafi97 » 21.05.2014 19:06

Hey,

also ich habe mit Buche bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht.
LG Tom


Seepferdchen
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 341
Registriert: 24.07.2007 20:25
Aquarianer seit: 2002

Re: Geeignetes Laub für Aquarien

Beitrag von Seepferdchen » 21.05.2014 20:09

Hallo,

Buche und Eiche habe ich auch schon verwendet, beide im Herbst vom Baum gepflückt, dann sind die Blätter sauberer.
Grün getrocknet kann man auch Walnußblätter verwenden, aber ich glaube sie säuern das Wasser , außerdem sollen sie desinfizierend wirken. Die andern sind erst verwendbar, wenn sie braun sind.
Garnelenhalter wissen oft gut, welche Blätter geeignet sind.

Gruß Andrea

Benutzeravatar

Tategoi
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 20.02.2010 03:12

Re: Geeignetes Laub für Aquarien

Beitrag von Tategoi » 21.05.2014 20:31

Hi folgende Blätter verwende ich teilweise auch für meine Garnelen und sollte auch für deine Bedürfnisse reichen
Gruß Haio

- Ahornbaumblätter
- Birkenblätter (frisch ernten und trocknen)
- Birnenbaumblätter
- Eichenblätter
- Buchenblätter
- Rotbuchenblätter
- Apfelbaumblätter
- Seemandelbaumblätter
- Schwarzerlenblätter
- Haselnussbaumblätter (frisch ernten und trocknen)
- Wallnussbaumblätter (frisch ernten und trocknen) , man kann aber auch am Baum getrocknete nutzen
- Esskastanienbaumblätter
- Hainbuchenbaumblätter
- Kastanienbaumblätter
- Kirschbaumblätter
- Marillenbaumblätter
- Pappelblätter
- Pflaumebaumblätter
- Ulmenblätter
- Weidenbaumblätter


Thema Autor
fanis
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 15.05.2014 23:06

Re: Geeignetes Laub für Aquarien

Beitrag von fanis » 21.05.2014 20:54

Klasse. Danke für die schnellen Antworten.
Dann werde ich das Laubsuchen die Tage mal mit einem Spaziergang mit meinem Hund im Wald verbinden!

MfG

Benutzeravatar

Klaus de Leuw
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 3120
Registriert: 23.11.2007 20:11
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Geeignetes Laub für Aquarien

Beitrag von Klaus de Leuw » 21.05.2014 22:13

Hallo,

in Garnelenbecken dient das Laub als Nahrung, es muss völlig andere Anforderungen erfüllen als in einem Aquarium, wo es Fischen Deckung bieten soll. Im letzteren Fall ist leicht verrottendes Laub völlig ungeeignet, es sei denn, man tauscht es wöchentlich - bei entsprechendem Stress für die Fische - aus.
Zur Zeit ist keine sonderlich gut geeignete Sammelzeit, es ist fraglich, ob Du noch trockenes (und nicht angerottetes, feuchtes) Herbstlaub von Eiche und Rotbuche findest.

Gruß, Klaus
Gruß, Klaus - nett kann ich auch, bringt aber nix B-)


GSt
Premium Mitglied
Premium Mitglied
Beiträge: 500
Registriert: 17.12.2012 20:12

Re: Geeignetes Laub für Aquarien

Beitrag von GSt » 22.05.2014 07:23

Hallo,
Seepferdchen hat geschrieben: Grün getrocknet kann man auch Walnußblätter verwenden, aber ich glaube sie säuern das Wasser , außerdem sollen sie desinfizierend wirken. Die andern sind erst verwendbar, wenn sie braun sind.
ich verwende im Spätsomme noch grün gesammelte Walnussblätter seit Jahren anstelle von Seemandelbaumblättern und halte sie von der Wirkung her für gleich. Bei mir werden sie nach ca. 1 Woche von den Saugwelsen bzw. Barben gefressen.
Stark ansäuern kann ich nicht bestätigen, aber dafür färben sie sehr schön.
Grüße

Gregor


Thema Autor
fanis
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 15.05.2014 23:06

Re: Geeignetes Laub für Aquarien

Beitrag von fanis » 22.05.2014 09:53

Klaus de Leuw hat geschrieben:Hallo,
fanis hat geschrieben:Habe hier im Forum schon die Empfehlung zu Eichen oder Birkenlaub gefunden.
Eiche ist o.k., aber Birke? Es dürfte kaum etwas geben, das schneller verrottet.

Gruß, Klaus
Zitat: "Verglichen mit anderen Blättern sind Birkenblätter relativ dick und zersetzen sich langsamer als anderes Laub."

Quelle: http://www.crustahunter.com/laub-fur-wirbellosenbecken/

Habe da eine sehr gute Seite gefunden, welche eine Menge Laubsorten fürs Aquarium beschreibt.
Reinschauen lohnt sich.

MfG

Benutzeravatar

Klaus de Leuw
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 3120
Registriert: 23.11.2007 20:11
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Geeignetes Laub für Aquarien

Beitrag von Klaus de Leuw » 22.05.2014 16:28

Hallo zusammen,
fanis hat geschrieben:
Klaus de Leuw hat geschrieben:Hallo,
fanis hat geschrieben:Habe hier im Forum schon die Empfehlung zu Eichen oder Birkenlaub gefunden.
Eiche ist o.k., aber Birke? Es dürfte kaum etwas geben, das schneller verrottet.

Gruß, Klaus
Zitat: "Verglichen mit anderen Blättern sind Birkenblätter relativ dick und zersetzen sich langsamer als anderes Laub."
Mal abgesehen davon, dass meine Erfahrungen andere sind, ist auf der Seite das Verrotten an Land gemeint. Wenn man die Seite überfliegt, findet man bei erstaunlich vielen Baumarten die Formulierung "verglichen mit anderen Blättern sind xyzblätter relativ dick". Dabei hat die Dicke der Blätter nicht unbedingt etwas mit der Stabilität unter Wasser zu tun, hier spilt vor allem der Gerbstoffgehalt eine Rolle. Außerdem ist es bei manchen Baumarten falsch, pauschal von "der Dicke der Blätter" zu schreiben, denn viele Arten weisen unterschiedliche Blattdicken an verschiedenen Stellen auf. Bei der Rotbuche z.B. kann man mit bloßen Fingern den Dickenunterschied von Blättern im Vollschatten (dünn, zart) gegenüber denen in der Vollsonne (dick, hart) spüren!
Quelle: http://www.crustahunter.com/laub-fur-wirbellosenbecken/

Habe da eine sehr gute Seite gefunden, welche eine Menge Laubsorten fürs Aquarium beschreibt.
Nein, die Seite beschreibt Laubsorten als Futter für Wirbellose, was etwas deutlich anderes ist: In einem Raubfischbecken, werden die Blätter nämlich nicht gefressen und belasten dann das Wasser um so mehr, je schneller sie verrotten. Zudem werden als Futter einzelne Blätter gegeben, während hier nach zum Bedecken des Bodengrundes geeigneten Blättern gefragt wurde!
Reinschauen lohnt sich.
Ja, für Pfleger von aquartischen Wirbellosen mit eienr Vorliebe für pflanzliche Kost.

Gruß, Klaus
Gruß, Klaus - nett kann ich auch, bringt aber nix B-)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste