Haltung und Vergesellschaftung von Scleropages jardinii

Arowana - Gabelbärte ...
Antworten
Benutzeravatar

Thema Autor
Zigermandli
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 23.12.2014 11:46
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Haltung und Vergesellschaftung von Scleropages jardinii

Beitrag von Zigermandli » 25.08.2017 10:04

Grüss Euch

Da hier im Knochenzünglerbereich schon länger nichts mehr läuft wollte ich mal mit Euch meine bisherigen Erfahrungen mit meinem Australier teilen. Wäre cool wenn sich noch weitere Halter melden um ein bisschen Erfahrungen auszutauschen

Gut ein Jahr ist es her, als ich mehr oder weniger geplant, meinen Jardinii erhalten habe. Winzig und blass war der Kleine, keine 6cm und äusserst scheu. Ich hielt es für eine gute Idee Ihn erst mal mit meiner Parachanna Obscura Jungfischtruppe ähnlicher Grösse aufzuziehen, was sich aber als grosser Irrtum herausstellte. Kaum hatte ich den Arowana eingesetzt machten die kleinen Obscura's Jagd auf den kleinen und kurz darauf schnappte einer zu. Gerade noch konnte ich schlimmeres verhindern und konnte den kleinen mit einer grossen Bisspur quer über den Bauch separieren. Glücklicherweise erholte er sich schnell obwohl sich die Bisspur und die verletzten Schuppen noch nach einem halben Jahr sichtbar waren.

Aus den spärlichen Informationen im Netz und Literatur wusste ich, dass der Jardinii als Charakterfisch und äusserst aggressiv gegenüber anderen Fischen gilt. Daher war mein Plan ihn von Anfang an mit ähnlich grossen Fischen zu vergesellschaften. Seine ersten Mitbewohner waren Rotstrichbarben (Puntius denisoni) und das ging auch etwa eine Woche lang gut, danach ging es sehr schnell und er begann die Barben zu jagen und (obwohl fast gleich gross) zu fressen. Bevor er die Gruppe auffuttern konnte habe ich die Barben dann gerettet.

Als nächstes startete ich den Versuch mit zwei halbwüchsigen Feuerstachelaalen (m.erythrotaenia) um die 25cm und das ging sehr gut, selbst bei der Fütterung gab es auf beiden Seiten keine Aggressionen. Mittlerweile hatte ich ihn vom 150L Aufzuchtbecken zu den Stachis in eine 300L Becken überführt. Er wuchs sehr schnell auf 20cm an und das Schubbenkleid und insbesondere die Flossen begannen sich erst blau, dann eher in richttung rot zu färben.

Bild

Als er ca. ein halbes Jahr alt und um die 30cm war habe ich Ihn dann zusammen mit den zwei Stachis zu meinem grossen Feuerstachelaal und den Tigerbarschen (D.undecimradiatus) in ein 760L Becken gesetzt. Auch da funktionierte es auf Anhieb sehr gut und er ignorierte den restlichen Besatz.

Bild Bild

Nach einer Weile war dann mein 2000 Liter Becken bezugsbereit und ich beschloss erst den restlichen Besatz überzusiedeln und zwei drei Wochen einleben zu lassen und den Jardinii erst dann auch rüberzusetzen. Ich fürchtete, dass der Tapetenwechsel zu Revierbildung und Agressionen, des mittlerweile stattlichen Arowanas führen würden. Der Respekt war gross :-SS , doch das Übersiedeln und Angewöhnen an das neue Becken funktionierte tadellos

Bild

Der Besatz bestand zu dieser Zeit aus 5 Tigern, 3 Feuerstachelaalen und dem Jardinii in 2000L. Danach beschloss ich den Besatz mit einer Dreiergruppe Channa Pleurophthalma zu erweitern. Das ging jedoch nicht lange gut, den ab dem Zeitpunkt als Arowana und Pleurophthalma ähnliche Grössen erreichten, war es vorbei mit der Ruhe und ich musste die Pleuro's evakuieren. Auch zeitweises rennen, umgestalten der einrichtung etc. brachte nichts. der Jardinii duldete die Channas keine Sekunde. Das bedeutete dass die Pleuros wieder ausziehen mussten.

Später kam dann noch die gerettete Papua Weichschildkröte (Carttochelys insculpta) dazu und auch das funktionierte ohne jede Störung. Der Besatz bleibt jetzt so und harmoniert wunderbar.



Der Jardinii hat denke ich mittlerweile die 40cm Marke geknackt und ist klar das dominante Tier im Becken und ausser bei der Fütterung ein sehr ruhiges Tier. Da er jedoch längst nicht ausgewachsen ist bleibe ich weiterhin auf der Hut und warte ab wie es sich entwickelt.

Futter gibts hauptsächlich ganze Sardinen, Stinte, einheimischen frischen Fisch, Muscheln, grobes Krill, Riesencrevetten sowie ab und an eine Heuschrecke, damit er auch das Springen nicht verlernt ;)

Soweit, so gut ........... Leider hab ich grad keine aktuellen Bilder oder Videos zur Hand, die werde ich noch nachliefern

Gruss Thomas


Demion
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 07.08.2017 22:11
Aquarianer seit: 2000
Hat sich bedankt: 15 Mal

Re: Haltung und Vergesellschaftung von Scleropages jardinii

Beitrag von Demion » 02.09.2017 19:14

Hallo Thomas
Muss echt sagen einen super Bericht . Und dein Becken gefällt mir richtig gut.
Halt uns bitte auf den laufenden ob der Bestand so weiterhin gut klappt. Arowanas gehören zu meinen Traumfischen aber übersteigt momentan meine vorhandenen Becken. Bin ja gespannt welche Grösse dein jardinii erreichen wird. Die Beschreibungen variieren doch sehr was die Grösse angeht. Aufjedenfall ein sehr interessanter Fisch.
Gruss Daniel

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste