Channa Aurantimaculata Neuling

Channa, Parachanna
Benutzeravatar

Klaus de Leuw
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 3122
Registriert: 23.11.2007 20:11
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Beitrag von Klaus de Leuw » 07.01.2018 15:07

Hallo Hanno,
HannoK hat geschrieben:
06.01.2018 17:47
Gibt es Erkenntnisse, wann es zu den besagten Unfälle kommen kann?
Vor dem Ablaichen, während der Brutpflege oder nach dem die NZ selbstständig sind?
Genau, ich habe es schon zu allen Zeiten bei verschiedenen Schlangenkopfarten erlebt. Aurantis hatte ich aus Platzgründen aber noch nicht, aber meine Bankaschlangenköpfe können ähnlich schwierig werden.
FloKri hat geschrieben:
07.01.2018 12:56
Ich bleibe trotzdem bei der Paarhaltung (bzw. zeitweise Einzelhaltung) - es reicht, wenn ein Fisch drauf geht, sollte mal was passieren ...
Das ist auch gut so, vor allem bei Aurantis.
Bei mir war es letztes Jahr sehr praktisch, dass ich das Paar in einem Aquarium überwintert habe, denn die Paarung fand wohl im März statt. Ich vermute mal, dass sie sich in der Natur auch noch in ihrer Höhle paaren und ggf. noch ein paar Wochen samt Jungfische darin bleiben (müssen). Ich drufte mit meinem Paar schon zweimal die Erfahrung machen, dass in der Winterruhe NICHTS schlimmes passiert (nicht mal ansatzweise). Ich vermute deshalb, weil die Winterruhe nahtlos in die Fortpflanzungszeit überging
Das entspricht ja durchaus auch den Erfahrungen anderer erfolgreicher Aurantizüchter. Und es entspricht den Erfahrungen vieler Pfleger revierbildender Fische, dass große Veränderungen (Grundreinigung und / oder Umgestaltung des Beckens, Umzug) dazu führen können, dass vorher verträgliche Fische aggressiv gegeneinander reagieren.
- ohne Umsetzen oder schlagartig ein paar Grad wärmeres Wasser, usw.
Genau!
Meiner Erfahrung nach ist vor allem die Zeit nach der Separierung eines Channa-Paares von der Gruppe
= Paarbildung noch instabil, ggf. wird festgestellt, dass man doch nicht "zueinander passt".
und die Zeit nach der Jungfischaufzucht besonders gefährlich für den schwächeren Teil des Paares - das mal vorsichtig allgemein für Channa formuliert.
Das könnte der Zeitpunkt sein, zu dem die Paare wieder auf Abstand gehen, um ein paar Monate später sich in erneut miteinander oder mit jeweils anderen Partnern zusammenzufinden.

Ein Zeitpunkt, zu dem es zu Problemen kommen kann, ist bei Freilaichern direkt nach dem Ablaichen und bei Maulbrütern das Ende der Maulbrutpflege, wenn das Becken zu klein ist für die Arbeitsteilung zwischen Sicherung der Jungfische (Männchen) und Sicherung des Reviers (Weibchen). Da kann es vorkommen, dass das Männchen die gemeinsamen Jungen vor dem Weibchen schützen will. Eine Trennung ist aber bei den meisten Maulbrütern dann nur durch Entfernen des Männchen möglich, weil die Jungen ja Nähreier zu fressen bekommen.
(ggf. zwei Korkröhren)
Mein Mantra :))

Wenn es bei Schlangenköpfen kracht, entscheidet eine rechtzeitige Separierung über Leben und Tod. Da unsereins ja in der Regel stundenweise abwesend ist (man muss das Futter für die Fische verdienen oder auch mal schlafen - wobei sich kloppende Schlangenköpfe im Schlafzimmeraquarium durchaus den Halter zu wecken in der Lage sind), muss diese Trennung zunächst ohne Eingriff des Halters erfolgen. Das geht, in dem man das Aquarienzimmer flutet, stark strukturiert und ausschließlich das Paar darin hält :ymparty:, um das Aquarium weitere Aquarien so aufstellt, dass der Unterlegen hoffentlich ins Nachbarbecken springt (und der Sieger hoffentlich nicht folgt), oder eben mit schwimmenden Verstecken, die idealerweise den größeren Sieger aussperren und es zulassen, dass der Unterlegene Luft holt, ohne das Versteck zu verlassen. Das geht mit schwimmenden Korkröhren einfach (am besten so fixiert, dass man zur Kontrolle hineinblicken kann). Bei mir ist es aber auch schon vorgekommen, dass sich der Unterlegene auf / in ein schwimmendes Pflanzenpolster oder eine Korkinsel legte. So etwas müsste bei Aurantis aber schon sehr stabil sein.

Gruß, Klaus
Gruß, Klaus - nett kann ich auch, bringt aber nix B-)


Thema Autor
Auri85
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 02.01.2018 12:01
Aquarianer seit: 2010
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Beitrag von Auri85 » 11.01.2018 21:06

Hallo zusammen,
endlich wieder Zeit....
@Florian: zur Zeit will ich mir nicht noch mehr Channas anschaffen, denn ich will mich erstmal um die kümmern, die ich habe und Erfahrungen sammeln.
Ja das ich den Aufbau ausbruchsicher bauen müsste ist mir klar, habe schon viel über die Ausbruchkünste dieser Tiere gelesen.
Müsste mich auch noch erkunden, welche Pflanzen die Luftwurzeln machen keine Probleme mit den Themperaturen haben.
Ich habe mir gedacht, dass ich den Aufbau so machen würde, dass die Wurzeln ins Wasser gehen und somit gute Versteckmöglichkeiten bieten würden. Da ich dann das Paar auch gerne zusammen in diesem Becken überwintern würde, wollte ich den Aufbau so machen, dass ich das Becken noch mit dem Jetztigen Chromstahldeckel abdecken könnte, so dass die Fische kein Licht bekommen würden, die Pflanzen jedoch schon.

Ja im Forum der IGL bin ich auch oft am lesen, werde mir deine Beiträge anschauen.
Vielen Dank für alles

Gruss Moriz

Benutzeravatar

HannoK
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 03.03.2017 11:02
Aquarianer seit: 1978

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Beitrag von HannoK » 12.01.2018 13:30

Hallo Klaus und Florian,
vielen Dank für eure Einschätzungen und Ausführugen.

Ich möchte ja meine zwei Aurantipaare, im März/April, wieder gesund in die Aquarien setzen.

Bisher bin ich wie folgt vorgegangen und hoffe das ich hier keine gravierenden Fehler gemacht habe.
Im Oktober konnte ich über einen Ringtausch ein Aurantipaar in einer Länge um die 40 cm erwerben.
Dieses Pärchen habe ich Ende Dezember, in eine geräumige Plastikbox, mit zwei Röhren und einer Wasserhöhe um 25 cm, gesetzt.
Anfang Dezember konnte ich ein zweites Aurantipärchen mit einer Länge um die 35 cm erwerben.
Dieses Pärchen setzte ich gleich in eine weitere P.-Box.
Die Boxen stehen in einem dunklen Kellerraum (Fenster wurde verdunkelt) bei einer Temperatur um 15° C.

Jetzt habe ich Zeit, meine zwei AQ 55 x 75 x 150 cm zusammenzukleben. Das AQ werde ich unter ein Carport stellen.
In dieses AQ sollen dann die Auranti einziehen.
Die Idee, sie erst einmal in ein 100 cm AQ setzen, werde ich in Erwägung ziehen.

Bin gespannt, wie sich alles im Laufe des Jahres entwickeln wird.

Grüße aus Wolfsburg
Hanno


FloKri
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 27.05.2012 17:14
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Channa Aurantimaculata Neuling

Beitrag von FloKri » 14.01.2018 16:26

Hi ihr Drei!

@ Klaus: Man könnte auch am Anfang der Korkröhre oben einen U-förmigen Ausschnitt machen, dann besteht an den Seiten weiterhin ein Sichtschutz, während der Channa oben schon nach Luft schnappen kann - dann muss auch die Röhre nicht so lang sein (vor allem bei großen Brocken - Aurantis - von Vorteil).
Man muss vielleicht auch nicht gleich das Wohnzimmer fluten. Wenn man zwei Becken nebeneinander aufstellen will, kann man diese mit einer einzigen Abdeckung ausstatten, sodass das schwächere Tier tatsächlich ins andere Aquarium springen könnte - etwas umständlich, aber machbar (ich würde die bei einander liegenden Seitenscheiben aber zumindest zum großen Teil blickdicht machen).

@ Moriz: Da hast du mich falsch verstanden. Ich meinte, ob du in der IGL Mitglied bist, (anscheinend nicht) denn dann erhältst du ja auch die Vereinszeitschrift für die ich seit Jahren regelmäßig schreibe - 80 % über Channa. Im IGL-Forum zu lesen kann ich aber auch empfehlen.
Wenn du mit der Abdeckung den Wasserteil für die Channa dunkel machst - wohin dann mit den Luftwurzeln? Wahrscheinlich wird auch die Suche nach geeigneten Pflanzen schwierig und ob die dann so viele Luftwurzeln machen, dass sich ein Auranti darin verstecken kann halte ich für sehr unwahrscheinlich. Ich befürchte, dass du dir unnötig Arbeit machst.
Ich würde dir klar empfehlen das Paar herauszufangen und in einem kleinen, dunklen (ggf. zugedecktem) Aquarium, ohne Technik, bei niedrigem Wasserstand zu überwintern - ggf. einfach neben dem großen Becken auf den Boden stellen!

@ Hanno: Die Fische leben ja noch, also wirst du nicht ganz so viel falsch gemacht haben :D . Die Haltung in einem Außen-Aquarium stelle ich mir spannend vor - man sieht die Fische zumindest besser als im Teich - nicht, dass man sie da nicht sieht, man sieht sie hald nur von oben was bei den Farben schade ist ...
Ich würde die Paare rechtzeitig - von der Wanne ins kleine Aquarium - umsetzen, dass das Wasser noch richtig kühl ist und die Fische nicht in Fortpflanzungsstimmung sind. Das nächste mal, würde ich sie wie gesagt dann gleich in einem kleinen Aquarium überwintern. Sind dann Jungfische da, kann man den Wasserstand und somit das -volumen auch einfacher erhöhen und eine bessere Pflege ist im Aquarium auch möglich. Ich wünsch dir viel Erfolg. Bis jetzt liest es sich vielversprechend :-BD
Gruß
Florian

"Das Leben ist voller Wunder, nur der Mensch gehört leider nicht dazu" (EAV - Das Leben das ist kurz)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Majestic-12 [Bot] und 1 Gast