Stachelaale

Flösselhechte, Flösselaale, Kiemenschlitzaale, Stachelaale, Lungenfische u.a.
Antworten

Thema Autor
junpu
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 09.08.2018 15:29
Aquarianer seit: 2018

Stachelaale

Beitrag von junpu » 09.08.2018 15:37

Hallo Forum,
ich suche jemanden zum Austausch, der sich mit Süßwasser-Stachelaalen (Macrognathus & Mastacembelus) etwas näher auskennt.
Mich interessieren insbesondere die friedfertigen, kleinbleibenden Arten (bis ~15 cm), die sich in Sandböden eingraben oder darin herumwühlen.

Vllt guckt hier ja mal jemand vorbei :)

Benutzeravatar

Xeno
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 183
Registriert: 05.08.2014 04:11
Aquarianer seit: 2003
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Stachelaale

Beitrag von Xeno » 10.08.2018 16:00

Hey,
ich pflege aktuell Mastacembelus dayi, pantherinus und erythrotaenia.
Gepflegt habe ich bereits Macrognathus aral, lineatomaculatus, maculatus, circumcintus und Mastacembelus armatus.

Ja es kommt vor, dass sich einige Arten ab und zu vergraben.
Besonders konnte ich dies bei jungen Circumcintus beobachten.
MfG,
David


Thema Autor
junpu
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 09.08.2018 15:29
Aquarianer seit: 2018

Re: Stachelaale

Beitrag von junpu » 11.08.2018 09:49

Oh hi! Toll, dass du antwortest. Über die Mg lineatomaculatus & circumcinctus habe ich schon häufiger gelesen, die scheinen so mit am bekanntesten und ohne größere Umwege beschaffbar. Sehe mich auch eher mehr bei Macrognathus denn bei Mastacembelus, aber ausgemacht ist das noch nicht.

Von großer Bedeutung ist für mich in der Tat, dass sie Interaktion mit ihrer Umgebung zeigen durch Neugier, wühlen, graben, etc. Das ist mir persönlich wichtiger als eine rare Spezies oder attraktive Optik. Aus diesem Grund habe ich von diversen anderen Bodenfischen wie Schmerlen- oder Grundelarten erstmal Abstand genommen, da nach meinem Eindruck nur wenig Varianz aus ihrem Verhalten erkennbar ist.

Ich bin ein großer Freund von Biotop- und Artaquarien, deshalb ist ein Becken mit einer soliden Grundfläche von ~100x60 cm für eine kleine Gruppe eigentlich ein ganz passabler Kompromiss, finde ich.
Sollten sie sich gar nicht blicken lassen.. was aber auch nicht so tragisch wäre, wie schon gesagt. Das läuft bei mir eh auf so ein 50:50-Dingens aus Aquascaping-Projekt und eben einem interessanten Bewohnertier hinaus, das am besten auch so ein bissi 'eerie' ist und einfach auf unkonventionelle Weise mit seinem Biotop interagiert.

Sind dir denn noch ein paar informative (Fach-)artikel, Websites zu den spiny eels bekannt? Was ich wirklich lernen möchte, ist, die Arten selbst genauer unterscheiden zu können.


Thema Autor
junpu
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 09.08.2018 15:29
Aquarianer seit: 2018

Re: Stachelaale

Beitrag von junpu » 14.08.2018 16:27

Ok, sieht danach aus als ob Xeno sich eingebuddelt hat..

Inzwischen bin ich mir sicher, dass es ein Macrognathus werden soll. Toll wären eben noch ein paar Erfahrungsberichte zum Verhalten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste