Stachelaale und Brackwasser

Flösselhechte, Flösselaale, Kiemenschlitzaale, Stachelaale, Lungenfische u.a.
Antworten

Thema Autor
wurmmitgrünenbacken
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 14.09.2017 21:50
Aquarianer seit: 2000

Stachelaale und Brackwasser

Beitrag von wurmmitgrünenbacken » 14.09.2017 21:56

Hallo,

leider gibt die Literatur bei diesem Thema wenig her. Man hört aber immer wieder, dass einige Arten aus Asien im Brackwasser bestens klar kommen.

Gibt es Halter unter euch, die Erfahrungen haben? Mich würde grundsätzlich interessieren, welche Arten ihr schon erfolgreich im Brackwasser gepflegt habt.

Beste Grüße

Alex

Benutzeravatar

GUNA
Stamm Poster
Stamm Poster
Beiträge: 1573
Registriert: 03.07.2007 00:32
Aquarianer seit: 1987
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Stachelaale und Brackwasser

Beitrag von GUNA » 19.09.2017 21:06

Abend alex

Habe das bisher nur vom feueraal gelesen dass es so sein koennte.

Kenne niemenaden inklusive mir welche sowas je probiert haben.

Nun gibt es auch vertreter aus dem armatus komplex und tiere aus den afrikanischen seen die sehr alkalisch leben können.

Leider auch nicht mehr info aber ein kleines feedback

Mit freundlichen Grüßen
That until there are no longer first-class and second class citizens of any nation
That until the color of a man's skin is of no more significance than the color of his eyes

46664 R.I.P. 05.12.2013

Benutzeravatar

Xeno
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: 05.08.2014 04:11
Aquarianer seit: 2003
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Stachelaale und Brackwasser

Beitrag von Xeno » 19.09.2017 21:12

Hey,
mir ist bekannt, dass M.aral in Brackwasser gepflegt wurde.
Wie erfolgreich diese Haltungsform letztendlich war, weiß ich leider nicht!
MfG,
David

Benutzeravatar

Xeno
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: 05.08.2014 04:11
Aquarianer seit: 2003
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Stachelaale und Brackwasser

Beitrag von Xeno » 19.02.2018 05:05

Hey,
ein Nachtrag:
Es lebt bei mir ein Mastacembelus armatus favus mit Gymnothorax tile, Gobioides broussonnetii und Allenbatrachus grunniens bei ca. 10g/L.
Das Tier ist munter, frisst und wächst.
Jetzt ist nur die Frage bis zu welcher Dichte das Tier es verträgt.
MfG,
David

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast