Rund um den Heteropneustes fossilis (Kiemensackwels)

Pimelodidae, Bagridae, Siluridae, Clariidae u.a.

Domi
Gründer Mitglied
Gründer Mitglied
Beiträge: 3323
Registriert: 18.06.2005 02:30

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Domi » 04.05.2012 23:21

HI,
zahm wäre übertrieben, wenn ich es mit Channa oder z.B: Stachelaalen vergleiche,
aber in der Gruppe sind sie i,d,R, nicht sehr zurückhaltend und auch tagsüber aktiv.
Die Lebenserwartung würde ich sicher mit ber 15Jahren angeben.

Ich hatte meine Welse zwar nie mit Neon zusammen, weiß aber von Kunden, dass diese diese nicht gefressen haben (sollen).

Der Unerschied zu H. microps soll ja eine zusammengewachsene After und Schwanzflosse sein (Im gegensatz zu einer eingekehrbten bei den H. fossilis)
deutlich braune Tiere habe ich auch schon gesehen, aber diese haben sich irgendwann immer schwarz umgefärbt.

Was noch interessant ist, ist dass die Tiere nach dem Umsetzen in ein neues Becken gerne mal auf der Seite liegen oder sich sonstwie totstellen.

Andere Fische scheinen sich vor den Brustflossenstacheln nicht zu fürchten, ich kenn Bilder wo Polypterus ornatipinnis einen fast gleichgroßen H. fossilis frißt!
In der Natur scheinen Reiher und Kormorane natürliche Feinde zu sein..

In Asien gibt es von Zeit zu Zeit albinotische H. spec., die soweit ich weiß den deutschen Markt nicht erreichen (leider).
auch bei den mir bekannten privaten Zuchten (mit mehreren hundert Nachkommen) kam es nicht zu albinotischen Tieren.

Soweit
Gruß Domi

(bei dem Artikel auf Welse.net musst Du mal auf den Namen achten - auch wenn ich den mit 15Jahren geschrieben habe und mal überarbeiten müsste...)


Thema Autor
Kiemensackwels
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 01.05.2012 10:27

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Kiemensackwels » 05.05.2012 08:03

Hallo Domi

Das ist ja ein Zufall :) Dein Artikel dort war der erste Fachbericht den ich über diese Tiere gelesen habe und durch den ich wußte was ich überhaupt im Becken hatte. Und jetzt treff ich dich als Experten hier wieder. Freue mich sehr darüber.
Wenn du Lust hast einen Erlebniss-Bericht über Kiemensackwelse für die von mir eröffnete Seite zu erstellen wäre ich stolz und würde mch sehr darüber freuen,überleg es dir bitte.
Mir ist aufgefallen daß mein Weibchen den Ton angibt und wenn es drauf ankommt die Oberhand über das Männchen hat. Kannst du das bestätigen oder ist das nur zufall?
Schlangenkopffische gefallen mir auch-es soll ja auch kleinere Arten geben die nur 25 cm max. lang werden-kann ich die eigentlich in einem geräumigen Becken mit h.fossiles halten?
Im Profil habe ich einen Link zu meiner Seite angegeben,du und alle anderen User hier können ja mal vorbeischauen. Ein Gästebuch gibt es auch.

LG

Benutzeravatar

Welsfreak
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 22.04.2012 14:48

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Welsfreak » 06.05.2012 17:04

Hi nochmal

Also,wie es zum Stich kam :
AQ großreinigung ,mein fisch war immer seher nervös und ein ziemlicher Stressmacher, beim Hantieren ist er die ganze zeit durchs Becken gehetzt,
eine falsche Bewegung und AUTSCH !!
mein Tipp bei großen Wasserwechseln das Tier vorher raus fangen (verhindert Schmerzen)

MfG Welsfreak


Cryptofan
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 22.06.2012 10:48

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Cryptofan » 09.07.2012 19:18

Huhu,

ich wollte ja eigentlich Raubsalmler in mein Becken setzen in dem noch Platz ist aber ich finde Welse einfach interessanter und einfach Klasse.

Nun überlege ich ein reines Welsbecken zu machen. Die Grundvorraussetzungen habe ich schonmal. Becken 120X60 cm Grundfläche der Bodengrund ist feiner Sand.
Pflanzen sind mehre große und kleine Anubias Barteri und das übliche Krautzeug, Wasserlinsen hatte ich mal allerdings haben die Mystus durch ihre nächtlichen SChwimmrunden das ganze Kruppzeug auf die hinteren Glaskansten und unter die Abdeckung geschossen .Steinhöhlen, 3 Wurzeln usw. sind auch vorhanden.

Ich habe momentan schwimmen 2x Mystus Leucophasis , ca 6x Corys, 3 braune Antennenwelse und 3x Synodontis EUpterus. Ich würde gerne 2-4 Heteropneustes mircrops mit reinsetzen. Allerdings habe ich gerade von Welsfreak gelesen das die Synos seinen Fossi zerlegt haben.

Kann es daran liegen das du nicht genug Höhlen hattest ? Ich kann mir nicht so ganz vorstellen das diese quirligen aber kaum aggressiven Fische einen Fossi zerlegt haben =/.

Ansonsten dürfte es keine weiteren Probleme geben denke ich mal . Für den oberen Bereich sind noch 3-4 Schilbe intermedius angedacht. Hat jemand Erfahrung mit solchen reinen Welsbecken oder dürfte es mit den Microps Probleme geben?

Gruß Sören

Benutzeravatar

Welsfreak
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 22.04.2012 14:48

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Welsfreak » 10.07.2012 12:24

Hi Sören
Ja es lag an den Höhlen :(
Als Ich die beiden hatte war Ich noch ziemlich unerfahren (und jung so ca. 5/6 ) was Aquaristik angeht. Es ging über viele Jahre lang gut, ein paar Streite ausgenommen, aber dann waren wir mal im Urlaub und als wir zurück waren war das Aquarium totall dreckig ( Filter defekt o.ä. ), wir haben einen Großputz gemacht alle Pflanzen,Höhlen usw. raus , mussten dann aber am nächsten Tag weg und am Abend war der Fossi dann tot :( (mein Liebling )
Also mein Rat entweder so viele Verstecke wie nur möglich oder erst garnich zusammensetzen .
Hoffe ich konnte helfen :)

MfG


Cryptofan
Junior Mitglied
Junior Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 22.06.2012 10:48

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Cryptofan » 10.07.2012 18:36

Hey,

nene also Höhlen werde ich mehr als genug einbauen! Ich bin nur gerade auf der Suche nach einem Händler für die o.g. Tiere. ^^ Sieht irgendwie mau aus.

Gruß Sören


Ameise1
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 23.09.2012 20:08
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Ameise1 » 26.09.2012 20:22

Also ich habe jetzt seit 8 Jahre 2 Kiemensackwelse. Das Männchen ist ca. 15cm und wird auch nicht mehr wachsen. Das Weibchen ist stolze 21cm und sieht im Gegensatz zum Männchen riesig aus. Die beiden haben schon für reichlich Nachwuchs gesorgt. Habe jetzt insgesamt 10 Tiere im Becken. Die Eltern kommen mit ihren Kindern super aus, sind immer in der selben Höhle und kommen zur Fütterung gemeinsam raus. Habe mir mal ein zusätzliches Weibchen (25cm) gekauft. DIeses wurde aber nicht akzeptiert und letztendlich musste ich es wieder entfernen.

Und zum Thema Räuber. Das Weibchen hat innerhalb von 2 Wochen einen Schwarm Neons (35 Tiere) verspeist.

Was den Stachel angeht. Also ich konnte bis jetzt keine derartig schlimmen Wirkungen des Stachels beobachten. Bei mir hat es zwar etwas geblutet aber vom Gift eig fast nix (nur ein leichtes Jucken).

Martin


Domi
Gründer Mitglied
Gründer Mitglied
Beiträge: 3323
Registriert: 18.06.2005 02:30

Re: Rund um denHeteropneustes fossilis(Kiemensackwels)

Beitrag von Domi » 27.09.2012 09:34

Hallo Sören,
die H. microps habe ich bisher noch nie gesehen, wenn der Unterschied in der Analen und Cuadalen zu finden sein soll, dann sind es doch eher alles H. fossilis und die sind leicht zu bekommen,
wenn Du doch Probleme hast die zu bekommen, dann meld Dich per PN..
Gruß Domi

Benutzeravatar

Rossi077
Premium Mitglied
Premium Mitglied
Beiträge: 624
Registriert: 17.03.2012 17:41
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Rund um den Heteropneustes fossilis (Kiemensackwels)

Beitrag von Rossi077 » 22.08.2013 18:53

Nabend ;) ,

....ha da mal ne Frage, ist es möglich, dass die Kiemensackwelse irgendwelche Pigmentstörungen bekommen können ?

Guckst Du hier, dieser jener hat drei dicht aneinander liegende weiße Punkte auf dem Kopf:

Bild

Das hat bis jetzt nur einer. Ansonsten kann ich an Ihnen und speziell an Ihm nichts krankes bzw. ungesundes erkennen !

Gruß, Daniel
Das von mir hier publizierte Halbwissen ist frei von jeder Gewährleistung !
http://the-chaos-company.de
https://worldoftanks.eu/de/


d_b
Premium Mitglied
Premium Mitglied
Beiträge: 988
Registriert: 15.11.2009 20:00

Re: Rund um den Heteropneustes fossilis (Kiemensackwels)

Beitrag von d_b » 23.08.2013 08:05

Rossi077 hat geschrieben:... Ansonsten kann ich an Ihnen ... nichts krankes bzw. ungesundes erkennen !

Gruß, Daniel
:D :D :D

Moin Daniel,

zum Thema: ich hatte auch mal solch ein Exemplar, der hat sich auch durch solche Flecken ausgezeichnet. Zusätzlich hatte der auch sowas wie eine Warze oder ein Herpesknubbel am Maul. Aber gestört hat es nicht, den hatte ich ziemlich lange, aber weil irgendwann die Erkenntnis da war, dass sein Becken zu klein ist, hab ich ihn abgegeben. Und ab und zu sehe ich in der Zoohandlung auch welche, die solche Flecken haben.
Scheint also nichts Ungewöhnliches zu sein.

Grüße
Dirk

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste