Hoplia Malabaricus Zucht

Erythrinus, Exodon, Hoplerythrinus, Hoplias ...
Antworten

Thema Autor
Basti6850
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 08.09.2018 23:25
Aquarianer seit: 2003

Hoplia Malabaricus Zucht

Beitrag von Basti6850 » 09.09.2018 00:29

Hey Leute, bin neu hier im Forum. Wollte euch mal über meine Hoplia Malabaricus berichten.

Meinen ersten Hoppi habe ich im Dezember 2017 bekommen. Es handelt sich hierbei um ein Weibchen. Sie war um die 15 bis 16cm groß.

Als neues Zuhause dient ein Juwel Vision 180. Die Einrichtung: Jbl Manado Bodengrund, Moorkien Wurzeln und eine dichte Bepflanzung mit Cryptocoryne aponogetifolia (Hammerschlag). Einen Heizstsb habe ich nicht im Becken da in meinem Zimmer dauerhafte 26°C herrschen. Die Beleuchtung besteht aus zwei Sera LED Röhren mit Daytime Simulation und gefiltert wird über zwei Außenfiltern. Trotzdem habe ich durch die ganzen Pflanzen wenig Strömung.

Das Weibchen hat sich bis heute prächtig entwickelt. Mittlerweile hat es gute 26cm Körperlänge und einen mords Kohldampf. Zwischenzeitlich dachte ich mir nach dem fressen dass sie doch bald platzen müsste (gleich mehr dazu).

Letzte Woche Sonntag habe ich dann ein Männchen was etwas größer ist mit knapp 30cm besorgt und zu meiner Dame gesetzt. Am ersten Tag habe ich das Licht ganz ausgelassen, da ich gesehen habe, dass das Männchen sein neues Zuhause noch nicht erkundet hatte. Am zweiten Tag konnte ich beobachten, dass die beiden sich echt prima verstehen. Vom Verhalten her sind Malabaricus recht ruhige Vertreter und liegen die meiste Zeit auf dem Boden oder bei mir gerne auf den Cryptocoryne Blättern. Bis hier hat das Männchen noch kein Futter angenommen.

Am dritten Tag wollte ich das Weibchen mit Stinte füttern. Mir ist aufgefallen, dass sie deutlich an Masse verloren hat. Konnte mir aber nicht erklären warum wieso weshalb. #-o Bis ich schließlich das Männchen im Becken gesehen habe.. 8-}

Der Bock hat doch tatsächlich eine Laichmulde gegraben und hatte einen riesigen Knubbel Eier unter sich gehabt. Jetzt ist mir auch klar geworden warum das Weibchen aufeinmal so ein schmal Hemd geworden ist. (Wer sollte denn bitte auch damit rechnen, dass die beiden sich schon nach drei Tagen fortpflanzen. :-o


Das Männchen betreibt die Brutpflege und bewacht ständig das Gelege. Fächert zudem mit seinen Flossen frisches Wasser zu den Eiern. So wie es bei den Piranhas auch der Fall ist.

Am zweiten Tag nach der Eiablage sind die Jungen schließlich geschlüpft. Hab die Larven morgens vor der Arbeit so gut es ging mit einem Schlauch Abgesaugt. Das Männchen fand dies natürlich ganz und gar nicht gut. Ein kleines 12l Aquarium habe ich mit Aquariumwasser aus dem Vision befüllt und einen kleinen Luftheber angeschlossen.

Mittags nach der Arbeit sind einige Larven wieder in die Laichgrube gekullert die das Männchen am Morgen durch seine Angriffe auf den Schlauch aufgewirbelt hatte. Abends habe ich dies nochmals wiederholt bis wirklich fast alle Larven abgesaugt waren.

Nachts war immer Unruhe im Eltern Becken. Der Bock hat das Weibchen aus welchem Grund auch immer angegriffen bis ich mich letztendlich dazu endschloss die beiden zu trennen. Das Männchen habe ich in ein 450l Becken gesetzt was in der Mitte mit einer Schwammatte getrennt ist. Seitdem frisst das Weibchen wieder gut und stellt ihre Kiemendeckel nicht mehr auf wenn ich vor dem Aquarium stehe.

Leider hat das Männchen immer noch nicht gefressen. :-? Werde es die nächsten Tage nochmal mit Frostfutter versuchen..

Fast der komplette Boden des 12l Aquarium ist mit Larven bedeckt. Momentan ernähren die kleinen sich noch vom Dottersack. Bin mal gespannt wann die mini Hoppis frei durchs "Becken" schwimmen. Werde am Dienstag die ersten Artemien ansetzen und am Mittwoch die ersten kleinen Fütterung en machen.
Gruß Basti

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste