Cam-Wahl !?

Empfehlungen, Ratschläge, Tipps und Tricks ...

Thema Autor
Gilf
Premium Mitglied
Premium Mitglied
Beiträge: 625
Registriert: 19.06.2005 09:20

Cam-Wahl !?

Beitrag von Gilf » 14.01.2009 00:02

servus

Da hab ich doch auch mal ne Frage ...... ich habe NULL Ahnung von den Cameras (Sieht mann an meinen Bildern) , ab welcher Preißklasse geht es denn Loß mit Wirklich Guten Cams die gescheite bilder machen .

Suche eigentlich nur eine um Paar Gescheite Bilder von den Fischen machen zu können und nen Preiß muss ich mit den Bildern auch nicht Gewinnen können sollen einfach nur Gut sein ....muss ja nichts Weltbewegendes sein .

Welche kann mann da für den Anfang Empfehlen ???
Gruss Gilf


Woodstock
Premium Mitglied
Premium Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: 26.08.2005 22:16

Beitrag von Woodstock » 14.01.2009 09:10

Hi,

es kommt tatsächlich auf deine Ansprüche an.

Willst du gute (und ich meine gute!!) Fischbilder machen ist das mit einer kompakten sehr schwer umzusetzen, da diese Cams eine hohe Auslöseverzögerung haben.

Naechste Problem ist der Blitz. Du siehst es auch den meisten Bildern an das durch den Blitz Reflektionen auf der Scheibe sind oder das Motiv einfach nur noch totgeblitzt ist. Da stimmen dann keine Farben mehr und das ganze sieht dann recht bescheiden aus.

Für den kleinen Geldbeutel würde ich versuchen eine gute Bridgekamera (das ist die Brücke zwischen Kompakten und Spiegelreflex) zu bekommen. Da reichen 6 Megapixel vollkommen aus. Ab 200-300 euro solltest du fündig werden.

Bei Spiegelreflexcams würde ich persönlich zu einer Nikon greifen. Grund hierfür ist das CLS (Creativ Lightning System). Das hat den Vorteil das der interne Kamerablitz zur Ansteuerung externer Blitze genutzt werden kann (man nennt das auch entfesselt blitzen). Einen externen Blitz kannst du frei aufstellen und somit Reflexionen vermeiden. Damit machst Du dann wirklich gute Bilder. Canon bietet das auch aber nur mit relativ teurem Zusatzequipment da der interne Blitz nicht als Master (Auslöser für den externen Blitz genutzt werden kann) Einstiegspreis mit Blitz und Cam und nem halbswegs anständigen Makro ca. 700-800 Euro (gebraucht)
Gruss

Christian


helmut
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 26.06.2005 06:33

Beitrag von helmut » 14.01.2009 09:16

Morgen Gilf

Da wird es wohl keine pauschale Antwort geben, deine Entscheidung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wobei du zunächst in deinen Geldbeutel schauen solltest.

Ich möchte mal ein Beispiel bringen, das allerdings schon einige Jahre zurückliegt:

Zum damaligen Zeitpunkt kaufte ich mir eine Canon AV1. Es war die billigste Spiegelreflex, die von Canon gebaut wurde und hatte trotzdem schon einiges an Technik in sich vereint. Ein halbes Jahr später kaufte ich mir das Zugpferd von Canon und das war dann die A1. Doppelt so teuer wie die AV. Ich hätte mir in den Hintern beißen können.

Es kommt auf dich an, was du damit machen möchtest und vor allen Dingen darauf, wie deine Entwicklung und Erfahrung voranschreitet. Du magst zunächst zufrieden sein, auch mit einem "Spielzeug" Wenn du jedoch gierig wirst, wenn Interesse geweckt wird und du mit deinem Teil nicht mehr ausgelastet bist, dann kaufst du dir auch eine etwas teurere und in dem Fall ärgerst du dich dann.

Erfahrunge hat in der Regel jeder nur mit seiner eigenen gemacht und somit kann man auch nur sagen, ob die Eigene gut oder schlecht ist. Ein direkter Vergleich mit anderen ist nur selten möglich.

Die von Dietmar ist nicht schlecht und ich überlege wirklich noch, obwohl ich sie nicht bräuchte.

Schau mal hier rein, vielleicht hilft es dir ja weiter:
http://forum.aquarienfotografie.net/viewforum.php?f=5

Gruß aus Karlsruhe
helmut

morgen Christian, sehe dich jetzt erst.
Hier muß ich dir zustimmen: Zusatzequipment da der interne Blitz nicht als Master
durch Umwege aber trotzdem möglich, leider halt auch etwas umständlicher. Ich habe mir einen Slave gekauft und das geht, mit Einschränkunge, ganz gut.


Gast 760

Beitrag von Gast 760 » 14.01.2009 11:13

Hallo Gilf,

den von Helmut erwähnten direkten Vergleich konnte ich durchführen ... Pentax - Canon - Nikon

Dazu muss ich sagen, dass ich "nur" ein älteres Modell einer Canon ausprobieren konnte ... Nikons dafür um so mehr, da unsere Vermieterin auf Nikon schwört und ständig ihre Kameras "aktualisiert" sprich: Die Neue kauft. Dabei lässt sie sich nicht lumpen und scheut keine größeren Ausgaben.
Ich habe ansonsten einige Bekannte und Freunde die sich der Fotografie mit viel Herzblut widmen. "Canoniker" sind seltsamerweise kaum dabei, dafür um so mehr Nikon-Fans.

Als ich mir meine DSLR-Kamera gekauft habe, standen mir 1500 Euro zur Verfügung - genug, um sich in die Mittelklasse zu wagen.
Ich wollte eine zuverlässige Kamera, die selbstredend auch gute Bilder macht und auch für hochwertige Printvorlagen tauglich ist.
Alsio habe ich mir Zeit gelassen, herumprobiert und mich umgehört.
Die eine Canon, die mir zur Verfügung stand, hatte mich nicht überzeugt. Bildstabilisator im Objektiv ... das haut bei den ohnehin schon teuren Objektiven noch mal so richtig rein. Ja, es gibt tatsächlich auch Situationen, in denen kein Stativ zur Anwendung kommt ...
Nikon: Unsere Vermieterin fotografiert nicht so häufig. Die Kameras sind gerne bei der Reparatur. Wenn ich dann von anderer Seite höre, dass ein Servicemann am Telefon glatt behauptet, dass der interne Blitz "nur für Notfälle" gedacht ist ... huihui! Das geschah nicht etwa bei Mediamarkt, sondern bei einer Nikon-Niederlassung ... selbst wenn dies ein verbaler Ausrutscher eines Mitarbeiters gewesen ist - drei Fälle von Störungen des internen Blitzgeräts bei drei unterschiedlichen Nikons ist etwas viel und gibt mir zu denken. Bei diesem Wetter kann an übrigens auch mal schauen, was die Akkus so taugen ... wie auch bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30 Grad, wobei da eher die Robustheit der Elektronik gefragt ist. Von Tropen- bzw. Wüstenbedingungen will ich jetzt mal nicht reden.
Jede Kamera hat Vor- und Nachteile. Bei Canon wird gerne lobend das niedrige Rauschverhalten hervorgehoben, bei Nikon wird gerne und viel von der Farbwiedergabe gesprochen. Weniger gerne wird von den Folgekosten hinsichtlich der Objektive gesprochen ...

Allerdings hat sich der Marrkt mittlerweile verändert. Klar, Canon und Nikon sind weiterhin Marktführer - aber schon oft genug wurde sich auf gutem Namen ausgeruht. Andere Hersteller sehen sich in der Pflicht, dem in Sachen Technik gegen zu halten ...
Sony baut nicht nur seit Neuestem exzellente Kameras - die Alpha-Serie ist einfach grandios! Ich hatte kürzlich eine in der Hand, da ich mit einem Bekannten auf Tour war ... absolut empfehlenswert!
Zu Pentax / Samsung etwas zu sagen wäre vielleicht nicht fair - ich habe ja eine, der Fotokollege, mit dem ich viel auf Tour bin, hat eine und meine Schwägerin hat eine. Die Sache mit meiner Schwägerin ist besonders interessant: Sie ist dauerhaft in Surinam und kann die viel beworbene Robustheit nur bestätigen - sozusagen tropenfest! Ihr Lebensgefährte WAR Canoniker ...

Jetzt ist natürlich mit diesen vielen Für und Wieder allerhand Verwirrung gestiftet.
Letztendlich entscheidet auch, wie sich die Kamera für Dich anfühlt wie auch die langfristige Planung, was Du in Folge für die Fotografie zu investieren gedenkst oder ob Du in Extremsituationen fotografieren willst.
Auch die wiedergegebenen Farben sind eine Frage des Geschmacks ... da unterscheiden sich die Kameras durchaus!

Jeder der großen Hersteller Canon, Nikon, Sony, Pentax, Samsung und Olympus bietet mittlerweile Spiegelreflexkameras im unteren Preissegment an - also so grob um die 500 Euro (das ist allerdings seeeehr grob!) an. Bei den letzen drei bekommst Du sehr viel Kamera fürs Geld.

Am besten ist es natürlich, wenn Du die Möglichkeit hättest, auszuprobieren. Aber das ist leider oft vom Zufall abhängig ...

Wenn Du jedoch die Ausgaben für eine DSLR scheust - es gibt auch klasse Kompakt- und Bridgekameras (alle diese Kameras sind keine Spiegelreflex). In diesem Bereich bietet Canon Unglaubliches für geringes Geld - aber wenn man Glück hat, gelingt einem ein besonderer Coup:
Die alte Sony CyberShot-Serie!!! Diese Kameras sind extrem gut! Wer gerne in e-bay unterwegs ist, knn dort dann und wann eine ergattern - aber Vorsicht: Besitzer trennen sich ungern von diesen Teilen!

Liebe Grüsse
Uwe


Brachyplatystoma
Premium Mitglied
Premium Mitglied
Beiträge: 875
Registriert: 23.04.2006 20:42

Beitrag von Brachyplatystoma » 14.01.2009 11:30

Hi Gilf,

Nun mein Senf dazu :grin:

Frag mal Adam, der benutz seine( ich glaub eine Fuji Finepix ? ) für Fischfotografie hinter den Scheiben und vorallem auf seinen reisen . Es gibt dort ein neueres Modell was sehr viele extrem gute und einzigartige Features vereint . Auch Ingo ( Seidel ) hat auf seinen Reisen solch eine Kamera dabei, und die Bilder sprechen für sich . Der Zoom allein von glaube 18 - 400 oder so, dazu Bildstabilisator und Live View ist grandios . Relativ klein und doch ganz große Technik . Was sie kostet solltest du mal googlen .

Grüße Rico


Ampallang

Beitrag von Ampallang » 14.01.2009 12:37

Mahlzeit,
die von Rico schon angesprochene Bridgecam oder aber ne gebrauchte Alpha 100 von Sony die werden momentan für 200€ gehandelt. Hier hättest du den Vorteil das du auf alle Minolta AF Objektive und deren Fremdherstellen mit A-Bajonett zurückgreifen kannst und somit für jede Situation Kosten günstig die passende Linse hast. Ich denke mit nen Metz MZ40-3i Blitz nen Macro und nen Tele liegst dann bei ~500€ und hast nen Starken verstellbaren Blitz ein Macro ne Tele und nen WEitwinkel Objektiv.
Zu Not hab ich hier noch nen Minolta mit Macro funktion rumfleigen, hol mir morgen nämlich nen neues Objektiv da ist wieder ein über in meiner Kiste.
Wenns mehr sein darf die Cannon 40d rauscht weniger als die 50er (lässt sich über den Rechner schön pimpen und Macros bei 12facher Vergrößerung am Laptop die Schärfe einstellen ist der Hit) Die Nikons ab D90 hier gehen zumindestenz auch nicht die langen Brennweiten aus. Oder eben eine Sony die den Stabi im Gehäuse hat, welcher bei langen Brennweiten leider nicht mit den in den teuren Objektiven integrierten Stabis mithalten kann. Alles eine Frage des Geschmacks.
Bei Fischfotos würde ich in nen guten Fernauslöser und nen Stativ investieren...aber da du ja die riesen Scheiben ganz alleine getragen hast bekommst eh nicht so schnell müde Arme...*g*


Woodstock
Premium Mitglied
Premium Mitglied
Beiträge: 569
Registriert: 26.08.2005 22:16

Beitrag von Woodstock » 14.01.2009 12:53

Hi,

Fuji Finepix ist ne gute Wahl. Allerdings nur bei ausreichend Licht. Wer blitzen will wird damit nicht so Gluecklich.

Fische mit Stativ fotografieren halt ich fuer keine gute Idee :).

Ansonsten nur am Rande: Ob man gute Bilder macht oder nicht haengt (bis auf wenige Spezialfaelle, wie z.B. Aquarienfotografie) nicht von der Kamera ab. Es gibt Bilder die mit minimalsten equipment fotografiert wurden und bis heute unerreicht sind weil hinter der Cam einfach ein guter Fotograf stand.
Gruss

Christian

Benutzeravatar

Cichlakiller
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2345
Registriert: 08.11.2005 16:01
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Beitrag von Cichlakiller » 14.01.2009 19:57

Hallo Gilf.

Ich habe mir "Die" gekauft.

http://www.chip.de/artikel/Fujifilm-Fin ... 88682.html

Da ich mich nicht soooviel für's fotografieren interessiere,trotzdem aber schöne Bilder haben möchte,
bin nach langen Gesprächen(Danke an Minc) zu diesem Modell gekommen...

Du kannst auch dieses Modell kaufen...

http://www.chip.de/artikel/Fujifilm-Fin ... 18314.html

Oder die ältere S9500. Davon werden immer wieder welche bei Auktionen angeboten...

Gruß Adam


Minc
Senior Mitglied
Senior Mitglied
Beiträge: 345
Registriert: 28.06.2005 21:36

Beitrag von Minc » 14.01.2009 21:08

Gilf, nach dem bißchen, was du geschrieben hast: lass es mit ner DSLR... hol dir ne Bridgecam und damit ist gut. Ich habe mit Adam viel über Kameras gesprochen und wir haben über verschiedene Wege diskutiert. Ich denke, deine Anwendung wird am ehesten in die Richtung gehen, die er einschlägt.
Die Folgekosten bei einer Spiegelreflexkamera sind nicht zu verneinen und die Vorteile spielt diese Art Kamera erst dadurch aus, dass es Wechseloptiken gibt und damit Spezialisten für verschiedene Anwendungen... Bridgecams können die meisten Dinge auch... Kameras mit Wechseloptiken halt nur ein wenig besser. Nur ob der finanzielle Mehraufwand dabei lohnt mußt du dir selbst überlegen...
Man stelle sich ein respektvolles "Hallo" zu Beginn und ein freundliches "Viele Grüße" am Ende meiner Beiträge vor...

Danke! :)
Minc - Signaturgrüßer von Franks Gnaden


Thema Autor
Gilf
Premium Mitglied
Premium Mitglied
Beiträge: 625
Registriert: 19.06.2005 09:20

Beitrag von Gilf » 15.01.2009 00:00

Servus

danke für die Antworten .........
Es geht in der tat nur darum das wenn ich mal ein Paar bilder mache die auch "Gut" sind .
Mit meinem Ding muss ich 100 Machen um ein Nichtverwackeltes und etwas Brauchbares Bild hinzubekommen,was ich dann noch bearbeiten muss da mann es sonst niemandem Zumuten kann :lol: :cry:

die Cam muss Einfach sein ..... Nix Großartiges mit hinn und hergestell und wasweißich........das würde mir nur wieder den Nerv dazu Rauben .

Ich Intressiere mich auch nicht soo fürs fotografieren will einfach nur Paar Schöne bilder hinbekommen...wenn ich denn mal welche mache .

So nun Schau ich mich mal nach den Genannten Modellen um :shock:
Gruss Gilf

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast